Montag, 17. Dezember 2018

Management-Guru Peter F. Drucker ist tot

Peter F. Drucker, international renommierter Pionier moderner Management-Theorie, ist im Alter von 95 Jahren in Kalifornien gestorben. Der in Wien geborene Management-Guru erhielt noch im vergangenen Jahr den ersten Platz bei den McKinsey Awards für sein "Geheimnis effizienter Führung".

Los Angeles - Der in Wien geborene Wissenschaftler sei am Freitag in seinem Haus in Claremont eines natürlichen Todes gestorben, sagte ein Sprecher der Universität in Claremont bei Los Angeles. Seit seiner ersten Arbeit über das "Concept of the Corporation" in den vierziger Jahren galt Drucker als ein Visionär, der Innovationen und Strategien für Unternehmer in einer sich stetig verändernden Welt in einer einfachen und klaren Sprache vorstellte. Seine Grundthese lautete, dass motivierte Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg eines jeden Unternehmens seien. Marketing und Innovationen seien wichtiger als Finanzfragen.

Autor Drucker: Vielfach dekoriert, hundertfach gelobt
Druckers Motivationstechniken wurden von großen US-Unternehmen wie Intel, Sears und Roebuck angewendet. Der frühere Intel-Chef Andy Grove sagte, Druckers klar verständlichen Handlungsanweisungen hätten zum Erfolg seiner Ideen in der Praxis beigetragen - "in unzähligen alltäglichen Aktionen". Vor drei Jahren wurde Drucker mit einer der höchsten zivilen Auszeichnungen der USA, der Freiheitsmedaille des Präsidenten, ausgezeichnet.

Das Magazin "Forbes" berichtete noch 1997 unter der Schlagzeile "Noch immer der jüngste Kopf" über Drucker. Das "manager magazin" schrieb 2002, Drucker habe es wie kein anderer "Management-Guru" verstanden, die Lehren aus der Vergangenheit für die Analyse der Gegenwart zu nutzen: "Beispielsweise hat Drucker das Entstehen der Wissensgesellschaft frühzeitig erkannt und prophezeit, dass die Qualität der Mitarbeiter zum wesentlichen Wettbewerbsfaktor zwischen Unternehmen werden wird."

Börsencrash aus "ästhetischen Gründen"

Zum Börsencrash im Oktober 1987 sagte Drucker, er habe den nicht aus wirtschaftlichen, sondern aus ästhetischen und moralischen Gründen erwartet. "Wenn Schweine sich im Trog suhlen, ist das immer ein widerliches Spektakel - und man weiß, es wird nicht lange dauern."

Die Börsenhändler in Wall Street bezeichnete er als "unproduktiven Haufen, der auf leicht verdientes Geld aus ist". Wenn der Punkt erreicht werde, an dem die Broker mehr Geld als Investoren machten, sei das ein Vorzeichen für einen Crash.

Drucker wurde am 19. November 1909 in Wien geboren. Er studierte dort und in England und wurde nach seiner Promotion über internationales Recht Zeitungsreporter in Frankfurt am Main. Er blieb dort bis 1933, als einer seiner Essays von den Nationalsozialisten verboten wurde. Er ging zunächst nach London und siedelte 1937 in die USA über. Zu seinen wichtigsten Büchern gehören "Die Praxis des Managements" (1956), "Die ideale Führungskraft" (1966), "Innovations-Management für Wirtschaft und Politik" (1985), "Umbruch im Management" (1995) und "Management im 21. Jahrhundert" (1999).

Alex Veiga, AP

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH