Freitag, 16. November 2018

KPMG Ein Professor als Vorstandschef

Seit 1987 ist Rolf Nonnenmacher Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. In das Amt des Vize-Chefs kam er vor einem Jahr, nun steigt er zur Nummer eins auf. Nonnenmachers Stellvertreter wird indes ein Steuerexperte.

Hamburg - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wird vom 1. Oktober von Rolf Nonnenmacher (51) geleitet. Der Honorar-Professor an der Universität Frankfurt ist seit 1987 Partner des Unternehmens und war zuletzt stellvertretender Vorstandssprecher.

Rolf Nonnenmacher: Neuer Chef von KPMG
Nonnenmacher gehörte 2000 und 2001 der Regierungskommission Corporate Governance an und ist Vorstandsmitglied des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) und des IFAC Board (International Federation of Accountants, Weltverband der Wirtschaftsprüfer).

Nonnenmacher übernimmt den Chefsessel von Harald Wiedmann, der in Pension geht. Neuer stellvertretender Sprecher des Vorstandes der KPMG wird der Leiter des Bereiches Steuern, Bernd Erle (49).

Bei KPMG (zuletzt 949 Millionen Euro Umsatz, 4850 Mitarbeiter) kommt Nonnenmacher durchaus die Rolle eines Hoffnungsträgers zu. Hatte das Image der gesamten Branche doch durch zahlreiche Bilanz-Skandale arg gelitten. Einen äußerst öffentlichkeitswirksamen Auftrag erhielt KPMG allerdings Anfang Juli dieses Jahres, als Volkswagen Börsen-Chart zeigen die Wirtschaftsprüfer bat, die Schmiergeldaffäre unabhängig zu untersuchen.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH