Freitag, 16. November 2018

Familie Haniel XXL-Händler von der Ruhr

Vormals: Gewürze, Kohle, Tabak. Heute: Baustoffhandel, Berufskleidung, Pharma. Der Aufstieg des Ruhr-Clans Haniel lässt sich mit dem Portfolio nicht erklären. Sein Erfolg fußt vielmehr auf eisern eingehaltenen Prinzipien. Die sind allerdings Makulatur – wenn die Liebe nichts zählt.

Duisburg - Heiter zwitscherten der junge Mann und die Dame gleichen Alters wie zwei Vögel kurz nach Sonnenaufgang. Er in Designerjeans und Polo-Hemd, sie im kurzen Sommerkleid. Welch Kontrast zu früher! Derlei Festkleidung hätte vor zwanzig Jahren zum Eklat geführt, bei der Gesellschafterversammlung von Deutschlands größter und bedeutendster Unternehmerfamilie.

Franz Markus Haniel: Im Hauptberuf Vorstand beim Banknotendrucker Giesecke & Devrient, nebenbei Aufsichtsratschef der Haniels
Noch Mitte der 80er Jahre geriet die traditionelle Zusammenkunft der damals schon mehreren hundert Eigentümer der Franz Haniel & Cie. zum Defilee der extravaganten und hemdkragensteifen Persönlichkeiten. Nicht wenige Damen ließen sich mit übergroßen Hüten blicken, viele Herren zwängten sich in einen Cut, zur Begrüßung wurden Handküsse gehaucht. Legere Kleidung? Deplacé!

Chic kleiden können sich freilich andere auch. Dafür trennt sich die Spreu vom Weizen im Vergleich mit anderen Familienkonzernen schnell bei Zahlen und Kennziffern.

  • Haniels Konzernalter? 249 Jahre.
  • Gesellschafterzahl? 540.
  • Anzahl der Unternehmen? Zwischen 800 und 900.
  • Gesamtumsatz? 24,3 Milliarden Euro.
  • Mitarbeiterzahl? 53.200.
  • Cash Flow? 936 Millionen Euro.
Damit sind die Haniels eine der größten und wichtigsten Unternehmerfamilien der Republik, spielen in einer Liga mit den Quandts, Krupps und Porsches.

Sorgt für drei Viertel der Umsätze der Haniel-Gruppe: Der Pharmagroßhandel und Apothekenbetreiber Celesio, zu 58 Prozent in Besitz der Haniels Je mehr Katastrophen es gibt, desto besser für die Bilanz: Die Mitarbeiter von Belfor rücken aus, wenn Wasser,- Brand, und Sturmschäden behoben werden müssen Alles andere als schrottreif: Der Geschäftsbereich ELG recycelt Schrott
Eine Ladung Handtücher für den Flughafen München: Das Haniel-Unternehmen HTS ist spezialisiert auf Waschraumhygiene und dem Verleihen von Berufskleidung Flugs durchs Lager gefahren: Das Unternehmen Takkt liefert Büroeinrichtungen Das passt: Bauarbeiter mit Kalksandstein von der Xella International, Haniels Standbein in der Baustoffindustrie

Steht nicht Haniel drauf, ist aber Haniel drin
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Nicht zu vergessen: die stets sprudelnden Gewinne. Eine gewiss nicht unwichtige Triebfeder für die stets frohgemute Stimmung bei den Gesellschafterversammlungen. Zu erfühlen auch am Wochenende des 21. und 22. Mai in Duisburg-Ruhrort, also dort wo die Holding der Super-Size-Sippe seit eh und je ihre Geschäfte macht. Gefeiert wird seit einigen Jahren in der "Haniel-Akademie", einem lichtdurchfluteten Funktional-Quadergebilde, dessen vorrangige Funktion im Weiterbilden von Führungskräften besteht.

[M] DDP; DPA; mm.de
Von Siegern und Verlierern

Wer sind die Unternehmer im Lande? Wie haben sie ihre Firmen zum Erfolg geführt? Unter dem Titel "Deutschland, deine Unternehmer" stellt manager-magazin.de die Gestalter unserer Wirtschaft vor. Alle bereits erschienenen Porträts
Neben kulturellem Begleitprogramm und Gala-Abend beschlossen die Mitglieder der verschiedenen Stämme wie der von Starcks, der Libberts, der v. Haeftens und der Horstmanns auch die Dividende. Der Unternehmensgewinn, der dafür regelgerecht als Grundlage dient, schnellte mit stolzen 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 562 Millionen Euro hoch. Doch wie auch im Jahr zuvor, zeigten die Haniels bescheidene Beständigkeit: Mehr als ein Viertel des Überschusses wird traditionell nicht ausgeschüttet.

Wie wurden die Haniels zu dem, was sie heute sind: nämlich reich? Ist es nur eine Glückssträhne, die unverschämt lange anhält? Oder ist der Aufstieg nüchtern kalkuliert?

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH