Freitag, 16. November 2018

Bertelsmann-Stiftung Meffert geht früher

Heribert Meffert, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung, gibt bereits zum Jahresende seinen Posten auf. Ursprünglich war geplant, dass Bertelsmann-Chef Gunter Thielen den Stiftungsvorsitz 2007 von Meffert übernimmt. Aus gesundheitlichen Gründen entschied sich der 68-Jährige nun jedoch zum vorzeitigen Rücktritt.

Gütersloh - "Eigentlich war es mein größter Wunsch, meinen im Juli letzten Jahres verlängerten Vertrag bis Mitte 2007 erfüllen zu können. Daran hindert mich jedoch ein vor kurzem aufgetretenes Augenleiden", sagte Meffert. Ursprünglich war geplant, dass der Vorstandschef der Bertelsmann AG, Gunter Thielen, 2007 den Vorsitz von Meffert übernimmt. Thielens Vertrag als Bertelsmann-Chef läuft noch bis Ende August 2007.

Heribert Meffert: Ein Augenleiden zwingt den Stiftungschef zum vorzeitigen Rücktritt
Vom 1. Januar 2006 an werde der Vorstand nun Mefferts Aufgaben gemeinschaftlich wahrnehmen, hieß es. Die Geschäftsverteilung werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Auf Wunsch von Stifter und Bertelsmann-Patriarch Reinhard Mohn bleibt Meffert der Stiftung als Berater eng verbunden. "Ich habe die Entscheidung von Heribert Meffert mit großem Bedauern und mit Respekt aufgenommen", sagte Mohn.

Meffert hatte die Leitung der Stiftung im September 2002 nach seiner Emeritierung als Professor an der Universität Münster übernommen. Im Vorstand verantwortete er Bildung, Kommunikation und Stiftungsentwicklung. Ende April hatte der 68-Jährige angekündigt, die Stiftung werde sich stärker auf die praktische Umsetzung ihrer Reformideen konzentrieren. Allerdings werde die Möglichkeit, Regierungen zu beeinflussen, überschätzt. "Wir sind als 'think tank', als Denkfabrik, gefordert", sagte er.

Die 1977 gegründete Stiftung finanziert ihre Arbeit vor allem aus Erträgen ihrer Mehrheitsbeteiligung an der Bertelsmann AG. 2004 gab die Stiftung mit 313 Mitarbeitern rund 57,5 Millionen Euro vor allem für ihre Projekte aus. Im Vorjahr waren es 61,8 Millionen Euro.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH