Mittwoch, 17. Oktober 2018

Verhandeln in Schweden Wikinger auf Expansionskurs

Schweden hat weit mehr zu bieten als Sommarstugor (Sommerhäuser) und Älgar (Elche). Vor allem der Süden des Landes boomt. Wer mit schwedischen Geschäftsleuten in Verhandlung tritt, sollte sich von der nordischen Nüchternheit nicht abschrecken lassen. Eine weitere Besonderheit: Viele Topmanager sind Frauen.

Hamburg - Viele von uns kennen den skandinavischen Staat aus den Geschichten von Astrid Lindgren als Heimat von Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga. Andere wiederum schätzen die sozialdemokratisch geprägte politische Tradition des Landes mit seinem Ombudsmann-System, dem Öffentlichkeitsprinzip und dem häufig kopierten und viel gelobten Wohlfahrtsstaatsmodell, das in Schweden als Volkshem bezeichnet wird.

Sergey Frank, in Österreich geborener Jurist und Sohn russischer Eltern, hat für viele namhafte Unternehmen in diversen Ländern Verhandlungen geführt sowie Büros eröffnet. Er kennt die Stärken und Schwächen von Verhandlungspartnern und hat im vergangenen Jahr ein Buch im Haufe-Verlag "Internationales Business - Verhandeln, Präsentieren, Business English" veröffentlicht. Frank ist bei der Managementberatung Kienbaum tätig.
Weniger bekannt dagegen ist die historisch gewachsene Handelstradition zwischen Deutschland und Schweden. Während der schwedischen Großmachtszeit zwischen 1611 und 1719 waren einige deutsche Gebiete unter schwedischer Herrschaft, und bereits vor der Hansezeit betrieben beide Länder regen Handel. Daher ist Deutschland neben den USA seit vielen Jahren einer der wichtigsten Wirtschaftspartner des Landes. Zu den schwedischen Exportschlagern zählen neben Ikea, H&M und Tetrapak bedeutende Automarken wie Saab, Volvo und Scania.

Beim Verhandeln mit den "Wikingern" sollte man neben verhandlungstechnischen Besonderheiten auch sprachliche, geografische, politische und kulturelle Hintergründe kennen, um bestimmte Verhandlungsweisen und Vorlieben besser zu verstehen.

Weites, schweigsames Land

Schweden ist im Vergleich zu Deutschland mit einer Bevölkerung von circa neun Millionen Einwohnern dünn besiedelt, vor allem nördlich des Polarkreises. Ungewöhnlich ist auch die Bevölkerungsverteilung. Etwa zwei Drittel aller Schweden leben im südlichen Drittel des Landes, in denen die Großstädte Stockholm, Göteborg und Malmö die Zentren der bedeutendsten Wirtschaftsregionen bilden.

Das Land hat eine gut ausgebaute Infrastruktur und modernste Kommunikationsnetzwerke. In kaum einer anderen Nation Europas gibt es eine höhere Nutzung von Mobiltelefon, Computer und Internet.

Schweden hat eine konstitutionelle Monarchie, die auf einer parlamentarischen Regierungsform beruht. Seit der Einführung des Parlamentarismus wurde das Land fast ausschließlich von Sozialdemokraten regiert, was sich in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens widerspiegelt.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH