Dienstag, 23. Oktober 2018

Familie Mittelsten Scheid Klinkenputzer und Staubfänger

Die Welt ist voller Staub, und Vorwerk erfreut sich daran. Das Geschäft mit Staubsaugern brummt, die Kassen klingeln. Doch die Inhaberfamilie Mittelsten Scheid kennt auch schlechte Zeiten. Wegen falscher Strategien stand der heute 123 Jahre alte Familienkonzern einmal fast vor dem Aus.

Wuppertal - Treffen sich zwei Frauen in einer Bar, die eine Managerin, die andere Hausfrau. Fragt die Managerin spitz: "Und, was machen Sie so - beruflich?" Sagt die Hausfrau schneidig: "Ich führe ein sehr erfolgreiches, kleines Familienunternehmen". Viel mehr passiert in diesem bisher einzigen Fernsehspot von Vorwerk nicht - und doch verknüpft der Wuppertaler Familienkonzern auf geschickte Weise mehrere Absichten.

Passionierter Golfspieler und Vorwerk-Chef: Jörg Mittelsten Scheid
Natürlich will sich Vorwerk in erster Linie bekannter machen. Wem fallen schon auf Anhieb neben den Staubsaugern und Teppichen noch weitere Produkte ein, die Vorwerk verkauft? Wer weiß schon, dass trotz Milliardenumsätzen auch Kosmetikartikel, Küchenmaschinen und Einbauküchen an den Mann und die Frau gebracht werden? Sogar Fertighäuser hat Vorwerk vor nicht allzu langer Zeit vertrieben - und die Wuppertaler sind mit gut 10 Prozent größter Einzelaktionär des amerikanischen Plastikdosen-Herstellers Tupperware.

Der Konzern will sich aber mit Hilfe des TV-Spots, ganz uneigennützig, gesellschaftspolitisch engagieren. "Millionen von Hausfrauen in Deutschland sollen endlich die verdiente öffentliche Anerkennung erhalten", heißt es aus der Marketingabteilung. Nicht zuletzt verweben die PR-Strategen geschickt die Marke Vorwerk mit dem Emblem Familienunternehmen. Damit ist ein erster Anfang gemacht, dass Vorwerk das Mauerblümchendasein verlassen könnte.

 Ein Klassiker: Vorwerk Lux Staubsauger-ZE3  Vorwerk kann nicht nur Staubsauger: Vorwerk Küchenmixer Thermomix-TM-31  Klein und saugstark: Vorwerk Kobold 135
 Farbtupfer von Vorwerk: Ein gemusterter Teppich in Erdtönen und floralem Dekor ziert einen schlichten weißen Raum  Den Gästen den roten Teppich ausgelegt: Eine Einrichtungsidee von Vorwerk  Blumen-Teppich von Vorwerk

Aus dem Hause Vorwerk
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Die bisherige Geheimniskrämerei der 17-köpfigen Unternehmerfamilie ist damit nicht ad acta gelegt, viel Staub soll weiterhin nicht aufgewirbelt werden. Genaue Finanzzahlen werden auch weiterhin nicht veröffentlicht. Doch der Kontrast zwischen beeindruckender Unternehmensgröße und dem Hang, sich klein zu machen, wird etwas verringert. Vorwerk beschäftigt weltweit über 45.000 Mitarbeiter und Vertriebspartner in mehr als 50 Ländern und erwirtschaftet insgesamt ein Umsatzvolumen von 1,6 Milliarden Euro - und ist damit einer der größten Familienkonzerne Deutschlands.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH