Donnerstag, 15. November 2018

Alno Walter Döring wird Küchenmeister

Nach seinem Abgang als Wirtschaftsminister in Baden-Württemberg ist Walter Döring minichten untätig. Vor kurzem rückte er in den Vorstand der Stuttgarter Rem AG auf, außerdem doziert Döring an der Zeppelin-Universität. Jetzt wurde er AR-Chef bei Alno - wegen seiner Kontakte zu Saudi Arabien, China und zur Bankenszene.

Pfullendorf - Ex-Wirtschaftsminister Walter Döring ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender beim Küchenhersteller Alno.

Erst REM, jetzt Alno: Walter Döring sammelt Posten
Das teilte Alno-Vorstandschef Frank Gebert teilte am Sonntag mit. Döring sei bei einer Aufsichtsratssitzung in der vergangenen Woche in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) zum Vorsitzenden gewählt worden.

Döring hatte sich drei Monate nach seinem Rücktritt vom Ministeramt vor kurzem als neues Vorstandsmitglied der Stuttgarter REM AG präsentiert. Zudem hat er einen Lehrauftrag bei der Privaten Zeppelin-Universität in Friedrichshafen inne.

Dörings Vorgänger Frank Rogge habe seinen Posten bei Alno planmäßig Ende September abgegeben, sagte Gebert. Die drei Hauptgesellschafter der Firma - die beiden Familien Nothdurft sowie die Commerzbank - hätten sich für Döring entschieden. Gebert schätzt Dörings Kontakte zu Saudi Arabien, China und zur Bankenszene. Im ersten Halbjahr 2004 erwirtschaftete der Alno-Konzern mit 2800 Mitarbeitern einen Umsatz von 324 Millionen Euro.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH