Freitag, 16. November 2018

Firmendynastie Rudolf Miele gestorben

Der Unternehmer Rudolf Miele ist tot. Er hat das Traditionsunternehmen mehr als vierzig Jahre lang geführt und wollte sich Ende des Jahres aus dem operativen Geschäft zurückziehen.

Gütersloh - Der Unternehmer Rudolf Miele ist tot. Er sei "nach kurzer und schwerer Krankheit" im Alter von 74 Jahren gestorben, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag in Gütersloh. Miele war seit 1953 in der Firmenleitung tätig und seit 1960 geschäftsführender Gesellschafter des 1899 gegründeten Traditionsunternehmens.

Rudolf Miele: Enkel des Firmengründers Carl Miele
Die Firma Miele ist einer der führenden europäischen Hersteller von Haushaltsgeräten, Waschmaschinen, Spülautomaten und Staubsaugern. Das Unternehmen ist im Besitz der Familien Miele und Zinkann.

Rudolf Miele kümmerte sich etwa um den Aufbau des Vertriebsnetzes und sorgte dafür, dass 1970 in ganz Europa und seit den 80er Jahren auch in Übersee Miele-Waschmaschinen liefen. Weltweit verkaufen die Gütersloher nach eigenen Angaben knapp 700.000 Waschmaschinen und eine halbe Million Geschirrspülautomaten jährlich.

Miele unterhält ein weltweites Vertriebsnetz mit eigenen Gesellschaften in 34 Ländern und beschäftigt rund 15 000 Menschen. Der Jahresumsatz der Miele-Gruppe im Geschäftsjahr 2003/2004 (30.06.) belief sich auf 2,15 Milliarden Euro mit einem Auslandsanteil von fast 70 Prozent. Während das Unternehmen im Ausland Umsatzzuwächse verbucht, macht die Kaufzurückhaltung in Deutschland den Güterslohern zu schaffen.

Rudolf Miele, Enkel des Firmengründers Carl Miele (1869-1938), wollte sich zu seinem 75. Geburtstag im kommenden November ebenso wie sein Geschäftspartner Peter Zinkann aus dem operativen Geschäft weitgehend zurückziehen. Die Verantwortung wird dann an die Söhne Markus Miele und Reinhard Zinkann und damit auf die vierte Generation übertragen.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH