Donnerstag, 22. Februar 2018

Martine Dornier-Tiefenthaler Wie Daimler-Benz vorgeführt wurde

Martine Dornier-Tiefenthaler war Edzard Reuters Femme fatale: Die Erbin des legendären Flugzeugbauers Claude Dornier luchste dem damaligen Lenker von Daimler-Benz ein formidables Vermögen ab.

Hamburg - Pionierleistungen haben Tradition im Hause Dornier. 1929 ging der deutsche Flugzeugkonstrukteur Claude Dornier mit dem größten Flugboot der Welt in die Luftfahrtgeschichte ein, mit der Do X. Jahrzehnte später machte Martine Dornier-Tiefenthaler Furore, indem sie gestandene Daimler-Manager grandios über den Tisch zog.

  Düpierte einen Weltkonzern:  Martine Dornier-Tiefenthaler
%[M]DPA;mm.de
Düpierte einen Weltkonzern: Martine Dornier-Tiefenthaler
Rückblende: Als es zehn Jahre nach Kriegsende in der Bundesrepublik Deutschland wieder gestattet ist, Flugzeuge zu bauen, tritt Claudius Dornier, ältester Sohn des Patriarchen und ebenfalls ambitionierter Flugzeugbauer, in die Geschäftsführung der Dornier Gesellschaften ein. Gemeinsam wirken er und sein Vater am Wiederaufbau der zivilen Luftfahrtindustrie des Landes mit und führen Dornier zu neuer Größe.

Nach dem Tod des Vaters im Jahre 1969 - Dornier junior trägt schon seit geraumer Zeit die Verantwortung für das Unternehmen - beginnt das Gezanke in der Familie, die der Senior stets mit eiserner Hand zusammengehalten hatte. Anfangs gelingt es auch Claudius Dornier, der das "kalkulierte Risiko" schätzt und bewusst auf die "ganz großen Dinger" verzichtet, die Ruhe in der Firma zu wahren. Unerwartet erfolgreich ist seine Strategie der Diversifikation.

[M] DDP; DPA; mm.de
Von Siegern und Verlierern

Wer sind die Unternehmer im Lande? Wie haben sie ihre Firmen zum Erfolg geführt? Unter dem Titel "Deutschland, deine Unternehmer" stellt manager-magazin.de die Gestalter unserer Wirtschaft vor. Alle bereits erschienenen Porträts
So fügt Dornier dem Produktionsprogramm des Luft- und Raumfahrtunternehmens in den 70er Jahren sukzessive die Sparten Elektronik und Logistik, Wartung und Betreuung sowie Textil- und Sondermaschinen hinzu - der Grund für die wirtschaftlichen Luftlöcher, die das Unternehmen in den 90er Jahren durchfliegen soll. Doch zu diesem Zeitpunkt wird Dornier der Familie nicht mehr gehören.

Als Claudius zu Beginn der 80er durch gesellschaftsrechtliche Umschichtungen in die Stimmenminderheit gerät, sind seine Tage im Management gezählt. Mehr noch, der Geschasste signalisiert erstmals Bereitschaft, sich von seinen Anteilen zu trennen.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH