Freitag, 16. November 2018

Albert Darboven "Ik heff mit den Schauerslüüd Kaffeesack sleppt"

Albert Darboven schlägt sich wacker in einer Branche, die mit sinkenden Umsätzen kämpft. Ein Geheimnis seines Erfolgs: Der Inhaber der traditionsreichen Kaffeerösterei hat sich ein Nischensegment erobert.

Hamburg - Ihre Uniform erinnert an längst vergangene Zeiten. Die beiden Empfangsdamen tragen Orange-Braun, den Farbton, den man eigentlich nur aus den 70er Jahren kennt. Würde hier, im Hamburger Industriegebiet Billbrook, nicht Kaffee verkauft werden, wäre die Marketingabteilung sicherlich schon unruhig geworden.

Seit 31 Jahren ein Ehepaar: Albert und Edda Darboven
So gesehen steht die Uniform quasi für das Produkt, und das Erscheinungsbild der beiden Damen passt gleichsam ideal zur Außenwirkung der Unternehmensgruppe: Auf Protz und Prunk wird keinen gesteigerten Wert gelegt. Understatement dagegen wird bei der traditionsreichen Kaffeerösterei J.J. Darboven groß geschrieben.

Dazu passt vorzüglich die Waschbetonfassade, die sich in das triste Industrieviertel einbettet. Und die schlichten Flure, die den Charme vergangener Jahre verströmen. Der Mann, der sich mit den "Klack, Klack"-Geräuschen seiner Edelschuhe unüberhörbar nähert, macht gern von dem ungeschriebenen Unternehmensgesetz eine Ausnahme. Albert Darboven, 67 Jahre alt, trägt teure Maßanzüge, Designer-Krawatten, sammelt Münzen, urlaubt in einem Ferienhaus in der Karibik und züchtet Turnierpferde.





 Farbtupfer auf dem Firmengelände: Zwei Kunstfiguren - ein Löwe und ein Bär - begrüßen die Besucher.  Erkennungszeichen der Firma: Silo auf dem Gelände  Statt "Idee" mal Mövenpick: Hausherr in der Produktionshalle  Fließbandarbeit: Mitarbeiter bleiben Darboven Jahrzehnte treu

Im Inner Circle von Darboven:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Darboven gehört zu Hamburg wie der Michel, die Alster und die Elbe. Ein Mann, der seinen konservativen Habitus kultiviert - andererseits aber mit ungewöhnlich progressiven Ideen überrascht.

1866 hatte sein Urgroßvater Johann Joachim als Erster gerösteten Kaffee in Tüten verpackt und per Versand an Haushalte verschickt. 1915 entstand dann das Markenzeichen "Idee", mit dem eingängigen Slogan "Aus Freude am Leben". Ein Kaffee, der sich durch seine magenfreundliche Bekömmlichkeit auszeichnet. Es ist vorrangig dieses Produkt, womit man Darboven zuerst in Verbindung bringt. Dank der reichlichen TV-Werbung.

Dabei stellt Darboven keineswegs nur "Idee-Kaffee" her, mit diesem Missverständnis wird der Hausherr im weiteren Gesprächsverlauf aufräumen.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH