Mittwoch, 12. Dezember 2018

Management Das Prinzip Aldi

"Aldi macht keine Umwege. Das ist ein ganz schlichter, geradliniger Weg." Dieter Brandes, Ex-Geschäftsführer des Discounters und Mitglied des Verwaltungsrats, spricht im Interview mit manager-magazin.de über seine Erfahrungen mit Karl und Theo Albrecht, das Geheimnis ihres Erfolgs, Spaß als Antrieb und überflüssige Berater.

mm.de:

Herr Brandes, sie haben lange bei Aldi gearbeitet. Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Dieter Brandes war als Geschäftsführer und Mitglied des Verwaltungsrates Aldi Nord verantwortlich für Unternehmensentwicklung sowie Steuerung und Kontrolle der Niederlassungen in Deutschland und Westeuropa. Heute ist er Berater für Strategie und Organisation. Brandes ist Autor des Bestsellers "Die 11 Geheimnisse des Aldi-Erfolgs", das in Kürze als CD-Hörbuch erscheint.
Brandes: Ich hatte das Gefühl: Bei Aldi passte alles. Die Dimensionen, die Abläufe, einfach alles.

mm.de: Können Sie das genauer beschreiben?

Brandes: Ideal ist es, wenn die Person, die irgendwo in einem Unternehmen arbeitet, zur Kultur des Unternehmens passt und die Kultur des Unternehmens zum Einzelnen. Das ist etwas, was man gar nicht wahrnimmt, wenn man in einem Unternehmen anfängt.

mm.de: Kann es sein, dass das nur Ihnen so ging?

Brandes: Es passte für Aldi, und es passte für mich. Ich bin ja nur ein einfacher Hamburger Butscher. Ich selbst will immer alles möglichst schnell erledigen, mag keine Umwege gehen und will keine Phrasen dreschen. Meinetwegen muss nicht alles so hochtheoretisch und abstrakt sein, auch wenn ich mich gern theoretisch mit Abläufen auseinandersetze. Aber letztendlich geht es um die Frage: Was wollen wir erreichen? Das ist etwas, was bei Aldi auch so ist.

Aldi macht keine Umwege, Aldi macht nur das, was im Sinne des Kunden zum Konzept passt und stimmt. Niedrige Preise bedeuten auch niedrige Kosten. Und das bedeutet: alles Überflüssige weglassen. Das ist ein ganz schlichter, geradliniger Weg. Das hat auch vielen Kollegen gut gefallen. Die meisten Menschen mögen das Klare, das Sinnvolle, zumal, wenn es dann noch so erfolgreich ist.

mm.de: Kann man das Prinzip auch auf die Mitarbeiter anwenden?

Brandes: Natürlich haben wir Konflikte untereinander gehabt, das ist völlig normal. Auf der anderen Seite sind die Aufgaben für die Mitarbeiter bei Aldi so ausgerichtet, dass man sie bewältigen kann. Und das macht zufriedener als ein diffuser Wust von Ansprüchen, gegen den man nicht ankommt. Wenn die Mitarbeiter abends nach Hause gehen und zufrieden mit dem sind, was sie geschafft haben, dann hat man motivierte Mitarbeiter.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH