Donnerstag, 15. November 2018

Deutsche Bahn Hünerkoch springt vom Zug

Dieter Hünerkoch, seit vier Jahren Leiter der Konzernkommunikation der Deutschen Bahn, tritt zurück. Damit soll er Bahnchef Mehdorn kalt erwischt haben, der eben noch das Jubiläum seines Unternehmens feierte. Nach einem Nachfolger wird gesucht.

Berlin - Er sagte einmal er hätte den härtesten Kommunikationsjob des Landes - und niemand widersprach. Seit vier Jahren müht sich Dieter Hünerkoch als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, der Deutschen Bahn ein gutes Image zu geben. Nun hat Hünerkoch habe für Ende Februar um die Auflösung seines Vertrages gebeten.

Knochenjob: Dieter Hünerkoch leitet die Bahn-Kommunikation nurnochg bis Ende Februar
Die Entscheidung habe "ausschließlich persönliche Gründe", heißt es in der Bahn-Mitteilung, wie bei solchen Anlässen üblich. Bahnchef Hartmut Mehdorn, ebenfalls getreu dem Rücktrittjargon, bedauerte das Ausscheiden Hünerkochs, der weiterhin als Berater für das bundeseigene Unternehmen tätig sein soll.

"Der Entschluss Hünerkochs kam für uns alle bei der Bahn sehr überraschend", erklärte Mehdorn. Über einen Nachfolger sei daher noch nicht entschieden. Die Überraschung überrascht, gilt Hünerkoch doch als ein enger Vertrauter des Bahnchefs. Konzernsprecher Werner W. Klingenberg soll die Aufgaben des Scheidenden kommissarisch übernehmen.

Hünerkoch ist Gelegenheits-Golfspieler und Fan des SV Werder-Bremen. Beim Nachrichtenmagazin "Stern" war er Ressortleiter Politik/Wirtschaft und Geschäftsführender Redakteur. 1976 erhielt er den Wächterpreis, weil er einen Müllskandal in Bremerhaven aufgedeckt hatte.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH