Montag, 17. Dezember 2018

Strategie Informationen werden zur Waffe

Wissen Sie so viel über ihr Unternehmen wie Ihre Konkurrenz? Im weltweiten Wettbewerb hat der Kampf um Informationen eine neue Dimension erreicht. Christian Harbulot, Leiter der "Schule für Wirtschaftskrieg" in Paris, nennt Strategien für Angriff und Verteidigung.

Hamburg - Europa hat gegenüber den USA noch Nachholbedarf, wenn es darum geht, Informationen als strategische Waffe im Wettbewerb einzusetzen.

 "Konkurrenten gezielt attackieren und geplante Schläge rechtzeitig vorausahnen" Christian Harbulot
"Konkurrenten gezielt attackieren und geplante Schläge rechtzeitig vorausahnen"
Christian Harbulot
Das ist vor allem für Unternehmen von großer Bedeutung, sagt Christian Harbulot, Leiter der Pariser École de Guerre Économique (Schule für Wirtschaftskrieg), in einem Gespräch, das der Harvard Businessmanager 11/2003 in seiner aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Harbulot: "Seine Konkurrenten gezielt zu attackieren und geplante Schläge rechtzeitig vorauszuahnen sind wichtige Bestandteile der modernen Unternehmensführung."

Die Informationsgesellschaft hat nach Ansicht Harbulots die Natur von wirtschaftlichen Auseinandersetzungen verändert: Da Angriffe über das Netz unmittelbarer wirkten und weniger kosteten, könnten Einzelpersonen heutzutage Kampagnen gegen Unternehmen fahren, die früher nur großen Organisationen möglich gewesen seien.

Am Beispiel verschiedener Firmen, wie etwa des Mobilfunkanbieters Alcatel, erläutert Harbulot, wie Unternehmen sich gegen solche und andere Attacken wehren können: Sie müssen mit einer eigenen Business-Intelligence- Abteilung das Marktumfeld ständig beobachten und auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse gezieltes Lobbying betreiben.

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH