Freitag, 14. Dezember 2018

Susanne Veltins Nichts für Schluckspechte

Eine Brauerei schluckt die andere: Zuletzt sicherte sich Oetker den Bierkonzern Brau und Brunnen. Die Familie Veltins jedoch trotzt allen Übernahmeangeboten. Nicht aus Trotzigkeit, sondern als Markenstrategie. Schließlich weiß Gründererbin Susanne Veltins, welchen Umständen sie ihren Erfolg verdankt.

Meschede - Der Biermarkt ist im Fluss: Alles fließt zurzeit zusammen. Ob Oetker mit Brau und Brunnen oder Carlsberg Börsen-Chart zeigen mit Holsten Börsen-Chart zeigen - die Großkonzerne dürstet es nach Wachstum durch Zukauf auf dem bierseligen deutschen Markt. Immer mehr kleine Brauereien verlieren ihre Eigenständigkeit. Der Druck ist enorm für die ganze Branche.

Bier-Frau in, aber nicht aus Tradition: Susanne Veltins
Die ganze Branche? Nein! Eine von unbeugsamen Sauerländern bevölkerte Brauerei hört nicht auf, den Getränkeriesen Widerstand zu leisten. Susanne Veltins (43), oberste Schankmeisterin des gleichnamigen Brauhauses, stellt ohne Wenn und Aber fest: "Veltins ist nicht verkäuflich." Auch nach dem Oetker-Deal hieß es: Unsere Eigenständigkeit bleibt "voll erhalten". Ein wichtiges Signal an die zapfende Kundschaft in einer globalisierten Welt, wo Marken Schall und Rauch sind. Wo Veltins draufsteht, ist auch Veltins drin.

Die Dame kann sich diese Haltung leisten. Denn Kapital, versichert sie, ist genug da, der Absatz sprudelt - auch wenn er um 0,8 Prozent geringer ausfiel als im vergangenen Jahr -, Bankverbindlichkeiten hat sie keine und als alleinige Besitzerin von Veltins redet ihr niemand rein. Angebote gebe es zwar reichlich, aber die sind für Susanne Veltins nicht interessant.

Bier in Deutschland: It's a man's world

Warum auch? Anlässlich des 175-jährigen Firmenjubiläums bekannte sie 1999 in der "Lebensmittel-Zeitung", dass sie sich kaum einen anderen Job vorstellen könne, der ihr so viel Spaß macht. Dabei können sich an den Stammtischen Deutschlands sicher viele nicht vorstellen, dass der Gerstensaft im Glas vor ihnen in der Verantwortung einer Frau gor. Am Anfang, das lässt sich heraushören, mag das ein Problem gewesen sein: "Ich hätte lieber einen ruhigeren Start gehabt", bekennt Veltins. "Aber eigentlich ist es ja auch gerade das Abenteuer", das sie reizt.

Das klingt erfrischend anders als die landläufigen Klischees vom sturen Sauerländer. Susanne Veltins taucht nicht mit Verbissenheit in das alltägliche Biergeschäft ein, sondern lässt allen Mitarbeitern im Rahmen der vereinbarten Ziele freie Hand. Privates opfert sie nicht dem Geschäft - zumindest nicht für alle Ewigkeit: Vor zwei Jahren, im Alter von 41, heiratete die begehrte Junggesellin den Architekten Peter Oser. Und immerhin wurde sie 1999 auf der Liste von Deutschlands beliebtesten Partygästen in der Illustrierten "Bunte" auf Platz 135 geführt.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH