Samstag, 17. November 2018

Kochlöffel Miss Schnellkochtopf

Einen Kochlöffel findet man hier wohl kaum: Eine Friteuse und das Menü über der Ladentheke, so sehen Fast-Food-Imbisse aus. Die "Kochlöffel" der Martha van den Berg gehörten vor 35 Jahren zu den Pionieren der Gattung in Deutschland.

Lingen - "Mit 66 ist noch lange nicht Schluss" singt Udo Jürgens in seinem Schlager. Ein Motto der Martha van den Berg. Vor 35 Jahren eröffnete die Emsländerin das erste "Kochlöffel"-Restaurant.

Eine Friteuse und das Menü über der Ladentheke: Van den Bergs Fast-Food-Fantasien
Heute, im Alter von 66 Jahren, nennt die Unternehmerin aus Lingen 105 Filialen in Deutschland und Polen ihr Eigen. Und ans Aufhören denkt sie noch nicht.

1968 gründete sie gemeinsam mit ihrem aus den Niederlanden stammenden Mann Clemens den Kochlöffel Nummer eins in Wilhelmshaven. Später stieg ihr Mann aus dem Schnellimbiss-Geschäft aus und machte die Wäscherei- und Reinigungskette "Adrett" auf. Wie passen fettige Hamburger und gestärkte Hemden zusammen? "Ganz einfach, beides sind Dienstleistungen", sagt die Unternehmerin. Seit dem Verkauf von Adrett an die britische "Rent-o-kill"-Gruppe ist ihr Ehemann vor allem ehrenamtlich tätig.

Seine Frau dagegen lenkt weiterhin die Geschicke in der Lingener "Kochlöffel"-Zentrale. Nicht mit eiserner Faust, aber doch mit klaren Zielvorgaben. Die 66-Jährige charakterisiert sich selbst als "Koordinator und Wächter der Visionen". Sie liebe lebhafte Diskussionen, schätze die Meinung anderer, sei aber nicht übertrieben kollegial, sondern eher konservativ.

Bei Stippvisiten etwas "pingelig"

Jedes einzelne ihrer 105 Restaurants muss sich einmal im Jahr auf einen Besuch der Chefin gefasst machen. Dabei gesteht sie ein, manchmal etwas "pingelig" zu sein, wenn sie durch die Filialen schlendert.

Apropos Filialen: Dieses Wort ist im Hause "Kochlöffel" verpönt. Die einzelnen Restaurants heißen im internen Sprachgebrauch "Mein Kochlöffel vor Ort". In diesem Sinne sollen die Mitarbeiter für ihr Unternehmen arbeiten, was immer damit gemeint sein mag.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH