Donnerstag, 15. November 2018

Lolo Ferrari Todesursache bleibt mysteriös

Der Ehemann des verstorbenen Kurvenstars ist wieder frei, steht aber weiter unter polizeilicher Aufsicht. Eric Vigne war zwölf Monate nach Lolo Ferraris Tod unter Mordverdacht festgenommen worden.

Grasse - Eric Vigne sei aus der Haft entlassen worden, stehe unter polizeilicher Aufsicht und dürfe das Land nicht verlassen, berichteten seine Anwälte am Mittwoch im französischen Grasse, wo Lolo Ferrari am 5. März 2000 unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen war.

Hatte über 20 Schönheitsoperationen hinter sich: Lolo Ferrari

Der heute 54-jährige Vigne war im Februar vergangenen Jahres festgenommen worden, nachdem eine weitere Autopsie ergeben hatte, dass Ferrari erstickt oder erwürgt worden sei. Zuvor war eine Überdosis Medikamente als Ursache für den plötzlichen Tod der 37-Jährigen vermutet worden. Ärzte gingen damals von Selbstmord aus. Der ehemalige Schrotthändler Vigne hatte angegeben, er habe seine Frau tot im Bett ihres Hauses gefunden.Die Anwälte des Ehemanns gingen davon aus, dass Lolo Ferrari (Brustumfang 130 Zentimeter) unter dem Gewicht ihrer gewaltigen Silikonimplantate erstickt sei. Ferrari hatte über 20 Schönheitsoperationen hinter sich. Ihr Mann, den sie als 19-Jährige kennen lernte und der sie auch gemanagt hatte, soll sie zu immer neuen Brustvergrößerungen gedrängt haben.

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH