Sonntag, 9. Dezember 2018

BHF Zwei auf einen Streich

Das Personalkarussell dreht sich: Zwei Top-Manager verlassen das Haus.

Frankfurt - Zwei Wochen nach dem Rücktritt von Vorstandschef Peter Gloystein verlässt jetzt auch der Firmenkundenvorstand Ulrich Leistner die zum niederländischen Finanzriesen ING gehörende BHF-Bank. Gleichzeitig legte auch Aufsichtsratschef Hessel Lindenbergh sein Mandat nieder.

Ulrich Leistner
Offiziell werden die Personalien mit unterschiedlichen Auffassungen zur künftigen Strategie begründet. Bankanalysten interpretieren den Personalwechsel aber damit, dass das niederländische Mutterhaus, Hollands größter Finanzkonzern ING Börsen-Chart zeigen, seine deutsche Tochter an die Kandare nehmen will. Denn mit dem neuen Vorstandschef, dem 59 Jahre alten Sytse Andringa, wird dem Haus erstmals jemand vorstehen, der seine Lehr- und Wanderjahre im niederländischen Mutterhaus verbracht hat.

Gloystein, der Ende 1999 vom Commerzbank-Vorstand zur BHF kam, war zwar kein Eigengewächs des Hauses, doch gleichwohl ein Kandidat, der erst nach der Übernahme durch die ING zur BHF-Bank geholt wurde.

Schlechtes Betriebsergebnis

Vielleicht hängt das Stühlerücken einfach nur mit der geschäftlichen Entwicklung zusammen. So hatte die deutsche Tochtergesellschaft BHF-Bank kürzlich einen kräftigen Rückgang beim Betriebsergebnis bekannt gegeben. Nur dank hoher Aktienverkäufe verdoppelte sich der Gewinn nach Steuern.

Peter Gloystein
Auch der Allfinanzkonzern ING meldete ein leicht sinkendes Betriebsergebnis. Für das gesamte Jahr 2002 hält das Vorstandsgremium aber an der Gewinn-Prognose fest

In der gesamten Gruppe sank der Betriebsgewinn vor Steuern in den ersten sechs Monaten um 6,4 Prozent auf 3,14 Milliarden Euro. Besonders groß war der Rückgang in Europa, wo diese Ergebnisgröße um 9,7 Prozent auf 2,19 Milliarden Euro schrumpfte.

Der Konzerngewinn nach Steuern nahm um vier Prozent auf 2,84 Milliarden Euro zu. Dazu trug insbesondere der Verkauf einer Minderheitsbeteiligung am belgisch-niederländischen Konkurrenten Fortis im Juni 2002 bei, der einen Buchgewinn von 205 Millionen Euro einbrachte.

Die Aufgaben von Leistner übernimmt mit sofortiger Wirkung Rudolf Rhein. Zu Lindenberghs Nachfolger wurde ING-Finanzvorstand Cees Maas bestimmt.

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH