Dienstag, 11. Dezember 2018

Mobilcom Thorsten Grenz - Aufsteiger oder Notnagel?

Der 43-jährige Betriebswirt konnte sich nach dem Gerangel an der Spitze von Mobilcom durchsetzen. Doch seine Lage ist ungewiss.

Büdelsdorf - Mit seinem Vorgänger Gerhard Schmid verbindet den neuen Mobilcom-Chef Thorsten Grenz die Liebe zum Sport: Schmid verdiente sich sein Studium als Eishockey-Trainer, Grenz ist Kampfsportler. Im Gegensatz zum visionären Schmid sind seine Welt allerdings die Zahlen der Bilanz.

 Thorsten Grenz Leitet der neue MobilCom-Chef nur noch eine Filliale der France Telecom?
DDP
Thorsten Grenz Leitet der neue MobilCom-Chef nur noch eine Filliale der France Telecom?
Der 43-jährige Betriebswirt beschäftigte sich schon im Studium an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel mit Rechnungswesen und Finanzierung. Danach war er für sechs Jahre Berater bei McKinsey in Frankfurt. Er wechselte zu Hapag-Lloyd und war dort zunächst Konzerncontroller und dann Geschäftsführer der Hapag-Lloyd Container Linie. Drei Jahre später traf er auf Schmid und half ihm Mobilcom aufzubauen. Seit April 2000 gehört Grenz dem Mobilcom-Vorstand an.

Wenn zwei sich streiten ...

Doch inzwischen hat sich ein tiefer Riss aufgetan. Der erzwungene Abtritt des Firmengründers Schmid ließ die Fronten erhärten.

Über das umstrittene Aktiengeschäft zwischen der Mobilcom AG und der Millennium GmbH von Schmid-Ehefrau Sybille Schmid-Sindram war der gebürtige Kieler nach den Feststellungen des Aufsichtsrats nicht informiert. Damit hat der bislang eher unscheinbare Manager in den Augen des Großaktionärs France Telecom eine weiße Weste und genießt weiterhin das Vertrauen der Franzosen, die scheinbar keinen eigenen Manager für die Aufgabe in Büdelsdorf parat hatten.

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH