Freitag, 26. August 2016

Deutsche Bank 24 Flach in die Fläche

Für stärkere Kundenorientierung und klare Verantwortlichkeiten: Die Privatkundentochter der Deutschen Bank erhält eine neue Führungsstruktur.

Chairman des neuen "Distribution Executive Commitee": Herbert Walter
Chairman des neuen "Distribution Executive Commitee": Herbert Walter

Frankfurt/Düsseldorf - Die Deutsche Bank 24 erhält ab Freitag eine neue Führungsstruktur. Vorteil sei eine "sehr flache, sehr dezentrale Organisation zwischen Führung und Markt", erklärte Vorstandssprecher Herbert Walter gegenüber dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

Künftig wird ein 14-köpfiges, so genanntes "Distribution Executive Commitee" das oberste Führungsgremium der Retailbank sein, heißt es in dem Bericht. Die strategische Führung übernehmen Walter als Chairman, Rainer Neske, zuständig für vermögende und besser verdienende Privatkunden, und Achim Kassow, verantwortlich für die breite Privatkundschaft. Hinzu kommen elf Geschäftsführungsmitglieder, davon fünf für Deutschland, die jeweils operativ für ein Produkt und eine Region verantwortlich sein werden.

Unterhalb dieser obersten Führungsebene sollen europaweit 38 Regionen eingeführt werden, die jeweils eine gemeinsame Geschäftsleitung erhalten. Diese besteht in Deutschland aus mindestens zwei Personen. Statt bisher in acht wird Deutschland künftig in 24 Regionen unterteilt. Darunter werden bundesweit 60 Marktregionen implementiert. Aus den übrigen europäischen Ländern, in denen die Deutsche Bank 24 aktiv ist, sollen weitere 30 hinzukommen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH