Dienstag, 27. September 2016

Web-Test 2001 Die Fehler der Großkonzerne

Die Deutsche Bank prescht vor, Aventis stürzt ab. Zum dritten Mal hat mm die Netz-Auftritte der 100 wichtigsten deutschen Unternehmen unter die Lupe genommen - und kürt erstmals die Auf- und Absteiger des Jahres.

Download

Hamburg - Viele Unternehmen erlauben sich bei der Firmendarstellung im Internet eklatante Fehler. Das ist eines der Ergebnisse des Web-Tests, den das manager magazin zum dritten Mal zusammen mit der Unternehmensberatung Webconsult durchgeführt hat. Oftmals vergrätzen die Unternehmen ihre Web-Besucher zum Beispiel mit veralteten Informationen und unübersichtlicher Navigation.

Wie man im Web richtig mit Kunden und Investoren kommuniziert, zeigt Fresenius. Der Gesundheitskonzern sicherte sich mit einem klar strukturierten und sehr informativen Internet-Auftritt den Sieg beim diesjährigen Web-Test.

Die Aufsteiger

Erstmals kürte manager magazin beim diesjährigen Web-Test die Auf- und Absteiger des Jahres. Die tollste Aufholjagd legte die Deutsche Bank hin, die sich mit einem überarbeiteten Web-Angebot von Platz 91 auf Rang 35 vorarbeitete. Wie die weiteren Aufsteiger zeigen, bemühen sich vor allem die großen Konzerne um eine ordentliche Präsenz im Internet. Zu den weiteren Aufsteigern zählen die Münchener Rück und die Allianz, die im Vergleich zum Vorjahr um rund 50 Plätze aufgestiegen sind.

Internet-Nutzer erwarten schnelle, aktuelle Informationen. Diese grundlegende Anforderung an einen guten Internet-Auftritt erfüllen jedoch bei weitem nicht alle Unternehmen, wie das Stuttgarter Beratungsunternehmen Webconsult herausfand. Webconsult bewertete die Web-Seiten der Unternehmen per Punktesystem in den fünf Einzelkategorien Gestaltung, Homogenität, Navigation, Aktualität und Interaktivität.

Die Absteiger

Die Absteiger des Jahres wurden meist wegen Mängeln im Bereich Aktualität herabgestuft. Den tiefsten Sturz muss Aventis verkraften. Der Online-Auftritt des Pharmakonzerns bekam wegen mangelnder Aktualität schlechte Punktwerte und rutschte von Rang 13 auf Rang 72. Aktionäre, die sich im Oktober über die Lage von Aventis informieren wollten, konnten nur einen Geschäftsbericht von 1999 herunterladen.

Der Autokonzern Ford verwirrt Kunden und Anleger mit unlogischer Navigation. Je nach Unternehmensbereich verändern sich die Navigationselemente. Ein Internet-Auftritt sollte jedoch kein Suchspiel sein. Folgerichtig fiel Ford im Vergleich zum Vorjahr um 49 Plätze auf Rang 86. Zu den weiteren Absteigern zählen die Deutsche Post und der Volkswagen-Konzern.

Für Deziderio Sonje, den Erfinder des Web-Tests, sind die Ergebnisse des Tests ein Beleg, dass der Unternehmensdarstellung im Internet noch immer zu wenig Beachtung geschenkt wird. Einen qualitativ überzeugenden Web-Auftritt zu gestalten ist nach Ansicht des Internet-Experten eine Aufgabe des Managements.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH