Donnerstag, 15. November 2018

Larry Silverstein Der eingestürzte Lebenstraum

14 Jahre lang hoffte der Immobilienunternehmer, das World Trade Center besitzen zu können. Seinen Traum erfüllte sich Larry Silverstein zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt: Genau sieben Wochen vor den Anschlägen.

New York - Dies sei der bewegendste Moment in seinem Leben, erklärte Larry Silverstein, als ihm am 24. Juli vor dem World Trade Center (WTC) die Gouverneure von New York und New Jersey feierlich die Schlüssel seiner Neuerwerbung überreichten. Doch da wusste er noch nicht, dass er das für 99 Jahre gepachtete WTC bereits knapp zwei Monate später durch die Terroranschläge vom 11. September wieder verlieren würde - und mit ihm vier seiner Mitarbeiter, die den Umzug der Firma in die Hochhaustürme vorbereiteten.

Im Clinch mit den Versicherern: WTC-Pächter Silverstein
Aber Silverstein ist einer, der nicht gerne aufgibt. Bereits wenige Tage nach ihrer Zerstörung sprach er sich dafür aus, die Gebäude wieder aufzubauen. Denn ansonsten "haben die Terroristen ihr Ziel erreicht, dann haben sie gewonnen", erklärte er und traf damit die Stimmung der meisten New Yorker. Allerdings plant der 70-Jährige keinen Wiederaufbau des eingestürzten WTC in alter Form, für die oberen Stockwerke würden sich kaum Mieter finden, sondern vier neue Türme mit je 50 bis 60 Stockwerken.

15 Milliarden Dollar Schadenersatz drohen

Zuvor müssen allerdings noch eine Reihe von Entschädigungsfragen geklärt werden. Dem "Wall Street Journal" zufolge drohen Silverstein und dem Eigentümer der Gebäude, der Hafenbehörde von New York und New Jersey, Schadenersatzforderungen in Höhe von 15 Milliarden Dollar. Beide haben beim US-Kongress beantragt, die Haftung auf den Umfang ihrer Haftpflichtversicherungen zu beschränken - bei Silverstein rund eine Milliarde Dollar.

Silverstein seinerseits liegt mit den Versicherungen im Clinch. Während er von zwei separaten Schadenfällen ausgeht und sieben Milliarden Dollar fordert, wollen diese nur die Hälfte bezahlen, da sie die Einschläge der Flugzeuge in die beiden Türme als nur ein Ereignis betrachten. Dann wäre die Versicherungsprämie auch nur einmal fällig.

Angebot vom Krankenbett

Schon beim Erwerb der 110-stöckigen Türme hat der Immobilienmagnat seine Hartnäckigkeit demonstriert. Bereits vor 14 Jahren hatte er ein Auge auf die Zwillingstürme des WTC geworfen, nachdem er einen kleineren, 47-stöckigen Bau aus dem Gesamtkomplex fertig gestellt hatte. Aber es dauerte lange, bis die Stadt sich entschloss, die beiden Türme an private Investoren zu übergeben. Obwohl er kurz vor Ende des Bieterverfahrens von einem Auto angefahren wurde und sein Angebot vom Krankenbett aus entwickeln musste, setzte er sich mit einem Team von Investoren trotzdem gegen zwei favorisierte Konkurrenten durch. Für insgesamt 3,2 Milliarden Dollar pachtete er das WTC für 99 Jahre.

Der verheiratete Vater dreier Kinder hat eine größtenteils erfolgreiche Karriere hinter sich, die in den sechziger Jahren mit dem Erwerb baufälliger Gebäude begann. Durch den WTC-Deal wurde er kurzzeitig zum größten Vermieter von Gewerbeimmobilien in New York. Durch die Anschläge, bei denen rund 1,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche vernichtet wurden, verlor Silverstein zwar einen erheblichen Teil seines Immobilienbesitzes, ihm gehören aber immer noch mehr als zwei Millionen Quadratmeter Büro-, Wohnungs-, und Verkaufsraum in New York, Connecticut, Washington D.C. und Florida.

pm

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH