Samstag, 25. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Stellenanzeige in Neuseeland 400.000 Dollar, 3 Monate Urlaub - und keiner will den Job

Hier sehen Sie das wirtschaftliche Zentrum von Tokoroa: Die Kinleith-Papiermühle
Getty Images/ Bloomberg
Hier sehen Sie das wirtschaftliche Zentrum von Tokoroa: Die Kinleith-Papiermühle

Klingt nach einer Traumstelle: Dickes Gehalt, üppiger Urlaub, keine Nacht- oder Wochenenddienste. Trotzdem hat sich zwei Jahre lang niemand auf diese Job-Ausschreibung in Neuseeland beworben. Wo ist der Haken?

400.000 neuseeländische Dollar Jahresgehalt, also gut 240.000 Euro, drei Monate Urlaub, garantiert keine Nacht- oder Wochenenddienste. Die Eckdaten dieser Stellenanzeige lesen sich verführerisch. Damit nicht genug: Wer zu diesen Bedingungen als Arzt arbeiten will, wird automatisch Teilhaber der Praxis, deren Besitzer bereits über einen Nachfolger nachdenkt. Die Patientenkartei umfasst 6000 Namen. Auch nicht schlecht: Das Ganze ist in Neuseeland.

Wie lange wird so eine Stelle wohl unbesetzt bleiben? Antwort: schon zwei Jahre. Und geeignete Bewerber sind noch immer nicht in Sicht.

"Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll", sagt Alan Kenny, Miteigentümer dieser Allgemeinarztpraxis in Tokoroa, etwa zweieinhalb Stunden von Auckland entfernt. "Ich würde mir einen Arm ausreißen, um hier Ärzte herzulocken", sagte er dem "New Zealand Herald": "Wenn es schon so schwierig ist, Kollegen zur Mitarbeit hierher zu bekommen, wie soll das erst werden, wenn es mal um meinen Nachfolger geht?"

Die Praxis ist in den vergangenen zwei Jahren explosionsartig gewachsen, sagt Kenny. Das ermöglicht es ihm erst, so großzügige Konditionen anzubieten: Das Gehalt ist etwa doppelt so hoch wie der Durchschnitt für Allgemeinärzte in Neuseeland. Aber die Arbeit wird Kenny auf Dauer zu viel.

Keine einzige Bewerbung

Seit zwei Jahren arbeitet seine Tochter als Ärztin mit, insgesamt sind es sechs Mediziner in der Praxis. Anders wäre es längst nicht mehr zu schaffen. Kenny hat bereits einen Sommerurlaub stornieren müssen, weil er keine Vertretung gefunden hat, in diesem Jahr könnte es ihm wieder so gehen, glaubt er.

Zunächst hatte er eine auf Ärzte spezialisierte Personalberatung mit der Besetzung beauftragt, dann in Zeitungen inseriert. Auch die regionalen Gesundheitsbehörden sind informiert. Seit vier Monaten ist die Stelle im Internet ausgeschrieben. In der Zeit ist keine einzige Bewerbung eingegangen.

Aber wie kommt es, dass niemand bei dem Angebot anbeißt? Dass die Stelle zunächst auf zwei Jahre befristet ist, wird wohl kaum der Grund sein. Die erwartete Arbeitsbelastung ist hoch - das ist bei diesem Gehalt aber wohl nicht problematisch.

Und immer riecht man die Papiermühle

Neuseeland leidet unter Ärztemangel. Laut dem New Zealand Rural General Practice Network dauert die Neubesetzung einer Arztstelle im Durchschnitt zwei bis drei Jahre - allerdings zu durchschnittlichen Konditionen, also Gehälter zwischen 150.000 und 280.000 Dollar (ungefähr 90.000 bis 170.000 Euro) pro Jahr. In diesem Zeitraum gehen normalerweise auch ein paar Bewerbungen ein.

Eine große Zahl von Medizinern wird im Ausland angeworben. Kenny selbst kam vor 30 Jahren aus Großbritannien, seine Tochter ist die einzige Mitarbeiterin seiner Praxis, die in Neuseeland geboren wurde.

Besonders schwierig ist wohl der Einsatzort. Die Region um Tokoroa finden junge Neuseeländer provinziell. Tokoroa selbst, 1948 gegründet, gilt nicht eben als hübsch. Die kulturellen Möglichkeiten sind bei knapp 14.000 Einwohnern begrenzt. Ihre großen Zeiten als boomende Holzfällerstadt sind vorbei, die Arbeitslosenquote liegt bei 22 Prozent. Trotzdem kann man meistens die Kinleith-Papiermühle riechen. Und so sonnig, wie man sich Neuseeland gemeinhin vorstellt, ist es dort wohl auch oft nicht: Über Tokoroa liegt häufig Nebel.

Seit Medien darüber berichtet haben, bekommt Kenny endlich Post. Aber: "99 Prozent Bewerbungen sind für die Tonne",sagte er dem "Guardian". Das hohe Einkommen interessiert natürlich viele, aber offenbar gehen viele Bewerbungen von Leuten ein, die entweder nicht richtig Englisch können oder keine medizinische Ausbildung haben.

Schlimmer noch: In Tokoroa wird Kenny nun von vielen angefeindet. Sie sind neidisch auf sein Gehalt.

Traumjobs: 12 gutbezahlte Jobs für Leute, die keinen Stress wollen

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH