Sonntag, 29. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Start-up-Inkubator Rocket Internet plant weitere Börsengänge

Oliver Samwer: Der Gründer von Rocket Internet will Kasse machen - neben Zalando sollen auch weitere Firmen aus dem Portfolio an die Börse
Getty Images
Oliver Samwer: Der Gründer von Rocket Internet will Kasse machen - neben Zalando sollen auch weitere Firmen aus dem Portfolio an die Börse

Der deutsche Start-up-Inkubator Rocket Internet plant - neben dem eigenen IPO - weitere Börsengänge aus seinem Firmenportfolio. Mitgründer Oliver Samwer soll CEO der Rocket Internet AG werden.

Hamburg - Rocket Internet will weitere Firmen aus seinem Portfolio an die Börse bringen. So wird derzeit der Möbel-Shopping-Club Westwing auf Börsentauglichkeit getrimmt, ebenso wie der Lebensmittel-Lieferservice HelloFresh. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 20. Juni) und beruft sich dabei auf Brancheninsider.

Oliver Samwer, Mitgründer von Rocket Internet, solle zudem Vorstandsvorsitzender der AG werden, wenn Rocket Internet aufs Parkett gehe, schreibt das manager magazin weiter.

Der Lieferdienst HelloFresh soll möglichst bald in Australien an die Börse gebracht werden. Möbelversender Westwing dürfte dagegen in Frankfurt gelistet werden, ebenso wie Rocket Internet selbst und das ehemalige Rocket-Gewächs Zalando, das derzeit ebenfalls an einem Börsengang arbeitet. Der Online-Modehändler Zalando soll Insidern zufolge zudem als Wegbereiter als Erstes im Herbst aufs Parkett. Ein Sprecher von Rocket Internet wollte sich nicht zu dem Thema äußern.

Hinter Rocket-Internet stehen die Brüder Oliver, Alexander und Marc Samwer. Die drei gelten als Deutschlands wichtigste Internetunternehmer. Oliver Samwer, der Anführer des Gespanns, positioniert sich als Vorstandsvorsitzender des gelisteten Unternehmens Rocket Internet. Derzeit nimmt Samwer bei dem weltweit größten Internetinkubator keine operative Rolle ein. Der 40-Jährige sehe sich aber nicht in der Rolle eines Aufsichtsratsvorsitzenden, sondern wolle aktiv dem Unternehmen vorstehen, berichten Brancheninsider.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juli-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH