Montag, 20. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Fahrdienstvermittler Uber Kalanick peitscht Milliardendeal mit Softbank durch

Ex-Uber-Chef Kalanick hat seinen Streit mit Uber-Investor Benchmark Capital beigelegt und damit den Weg für den Softbank-Einstieg freigemacht

Der ehemalige Uber-Chef Travis Kalanick ist seinem Ziel ein Stückchen näher: Der US-Fahrdienstvermittler hat sich mit dem japanischen Technologiekonzern Softbank auf Details einer Beteiligung verständigt.

"Wir haben uns mit einem von Softbank und Dragoneer angeführten Konsortium auf ein potenzielles Investment geeinigt", teilte Uber mit. Dies sei ein "starkes Zeichen für das Vertrauen in Ubers langfristiges Potenzial", hieß es. Der Deal werde zu gesteigerten Investitionen in Technologie und der Expansion Ubers im In- und Ausland beitragen. Kalanick galt seit der Gründung von Uber als treibende Kraft hinter der aggressiven internationalen Expansion.

Softbank hatte bereits Anfang August Interesse an einer Beteiligung an Uber bekundet. Durch einen Rechtsstreit zwischen dem Uber-Investor Benchmark Capital und dem verdrängten CEO Kalanick verzögerte sich der Deal aber. Der Streit wurde nun beigelegt, womit der Weg für die Softbank-Investition frei wurde.

Nun haben sich die Parteien auf Details geeinigt. So investiert Softbank in einem ersten Schritt bis zu 1,25 Milliarden Dollar in das Unternehmen und erwirbt in einem zweiten Schritt bis zu 17 Prozent der Aktien von anderen Investoren.

Uber strebt bis zum Herbst 2019 einen Gang an die Börse an und wird bei Investoren derzeit mit rund 69 Milliarden Dollar bewertet. Insgesamt könnte der Deal mit Softbank so ein Volumen von bis zu zehn Milliarden Dollar haben.

Softbanks Einstieg würde die Schlüsselposition des Konzerns im zukunftsträchtigen Mobilitätsgeschäft stärken: Die Japaner sind bereits beim chinesischen Anbieter Didi, bei Ola in Indien, Grab in Singapur sowie 99 in Brasilien beteiligt. Gründer und Chef Masayoshi Son hat einen Fonds von 100 Milliarden Dollar für Investitionen in Zukunftstechnologien zusammengetragen.

mg mit Material von afp/rtr

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH