Donnerstag, 25. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Onlineportal Springer an Kauf von AutoScout24 interessiert

Kaufen und verkaufen: Der Springer-Verlag hat ein Auge auf das Online-Portal Autoscout24 geworfen

Der Springer-Verlag ist an dem Online-Marktplatz Autoscout24 interessiert und führt bereits Gespräche dazu. Das Auto-Portal steht zum Verkauf.

Hamburg - Der Springer-Verlag liebäugelt mit dem Kauf des Marktplatzes für Kraftfahrzeuge AutoScout24 und führte dazu erste Gespräche. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. Mai) und beruft sich dabei auf Firmen-Insider.

Springer hatte sich im vergangenen Jahr bereits für den Kauf der gesamten Scout24-Gruppe interessiert. Allerdings hatte der Eigner Deutsche Telekom die Mehrheit an dem Portal-Geschäft an Finanzinvestoren verkauft, die mehr Geld boten. Bei der Transaktion wurde der Scout-Firmenwert auf zwei Milliarden Euro taxiert.

Der neue Haupteigner, US-Investor Hellman & Friedman, plant, ImmoScout24 an die Börse zu bringen und AutoScout24 zu verkaufen. Ein Springer-Sprecher bezeichnete das Interesse am Auto-Portal jetzt als "Spekulation", ein Sprecher für die Scout-Gruppe dementierte Gespräche.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juni-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH