Donnerstag, 25. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Milliardenanleihe und bis zu 10 Prozent Zinsen Spotify füllt seine Kasse - und muss rasch an die Börse

Spotify-Chef Daniel Ek: Mit mehr als 30 Millionen zahlenden Kunden liegt der Streamingdienst noch weit vor Apple - noch. Nun füllt Spotify seine Kriegskasse, um sich der Konkurrenz zu erwehren

Der Musik-Anbieter Spotify hat bei Investoren eine Milliarde Dollar eingesammelt, um sich gegen die zunehmende Konkurrenz etwa durch Apple Börsen-Chart zeigen zu rüsten. Das Geld sei in Form einer Wandelanleihe bei der Beteiligungsgesellschaft TPG und dem Hedgefonds Dragoneer aufgenommen worden, sagte eine Spotify-Sprecherin und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht im "Wall Street Journal". Der Vertrag solle bis Ende der Woche abgeschlossen sein.

Die Bedingungen für Spotify sind dem Bericht zufolge strikt: So zahlt das Unternehmen seinen Gläubigern jährlich Zinsen von 5 Prozent, die sich alle sechs Monate um ein Prozent erhöhen, bis 10 Prozent erreicht sind oder Spotify an die Börse geht.

Sollte der Musikdienst im kommenden Jahr an die Börse gehen, bekämen die Geldgeber die Aktien ein Fünftel billiger, berichtete die Zeitung weiter. Mit diesem Vertrag setzt sich Spotify selbst unter Zeitdruck, einen Börsengang in naher Zukunft über die Bühne zu bringen.

Erst vor rund einer Woche hatte der Streaming-Dienst aus Schweden bekannt gegeben, weltweit mehr als 30 Millionen zahlende Kunden zu haben. Zudem gebe es 74 Millionen weitere, die den Dienst regelmäßig kostenlos nutzen, dafür aber Werbeunterbrechungen in Kauf nehmen.

Spotify ist derzeit in 58 Ländern der Welt verfügbar. Das Unternehmen wird mit acht Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro) bewertet.

Der erst im vergangenen Juni gestartete Streamingdienst Apple Music zählt inzwischen elf Millionen zahlende Kunden und entwickelt sich zur härtesten Konkurrenz der Schweden. Deezer kommt auf sechs Millionen; Rhapsody gab die Zahl seiner Abonnenten im Dezember mit 3,5 Millionen an.

Spotify-Chef Ek: Der Music Man (Archiv)

la/dpa/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH