Montag, 29. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

New York stellt 500 Tech-Fernsprecher auf Jetzt kommen die WLAN-Telefonzellen

Superschnelles Wifi und kostenloses Telefonieren: So sieht New Yorks neue Telefonzelle aus
Fotos
DPA

Erinnern Sie sich noch an die gelben Münzfernsprecher, die früher einmal die Straßen und Gehwege säumten? Später ersetzt durch etwas futuristischer anmutende Metallkästen in Grau-Magenta, die angesichts der zunehmenden Smartphone-Verbreitung immer weniger wurden? Und an die heute anachronistisch anmutenden Telefonkarten?

In New York geht nun eine neue Generation von Telefonzellen an den Start. Ausgestattet mit einem Touchscreen-Tablet, kostenlosem superschnellen WLAN und einer Auflademöglichkeit per USB-Slot sollen die "Links" künftig mehr als 7500 Telefonzellen in fünf Stadtteilen ersetzen, so der Plan. Wer Privatsphäre will, muss allerdings seine eigenen Kopfhörer mitbringen.

Die ersten Testsäulen, an denen man kostenlos innerhalb der USA telefonieren können soll, wurden in New York kurz nach Weihnachten errichtet. In zwei Wochen sollen die ersten laut Presseberichten einsatzfähig sein.

Werbedisplays sollen 500 Millionen Dollar einspielen

Geld sollen die Links über zwei digitale Werbedisplays generieren, von denen sich die Macher mehr als 500 Millionen Dollar Einnahmen in den kommenden Jahren versprechen.

Bis Mitte Juli sollen zunächst rund 500 der Kommunikationspunkte entstehen, für die auch spezielle Apps entwickelt werden sollen. Verläuft die Betaphase erfolgreich, soll das 2014 beschlossene Programm dann auf die restlichen Standorte ausgeweitet werden.

An einem der in das Projekt involvierten Unternehmen, Titan, ist Presseberichten zufolge auch der auch der Suchmaschinenkonzern Google (Alphabet) beteiligt.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH