Samstag, 21. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Aus für Windows 10 Mobile Microsoft begräbt Smartphone-Pläne

Nicht genug Apps: Microsoft konnte Entwickler nicht von Windows 10 Mobile überzeugen

Microsoft gehörte zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Aber der Konzern verpasste die Entwicklung der Apps. Jetzt gibt der Softwarehersteller das eigene mobile Betriebssystem offenbar endgültig auf.

Microsoft zieht sich endgültig aus dem Geschäft mit Windows-Smartphones zurück. Das legen mehrere Tweets des für die Windows-Plattform zuständigen Managers Joe Belfiore nahe.

Demnach sollen die Geräte mit dem mobilen Betriebssystem Windows 10 Mobile zwar noch mit Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen versorgt werden, eine Weiterentwicklung ist jedoch nicht mehr geplant. Die Entwicklung neuer Funktionen oder neuer Endgeräte mit Windows 10 Mobile sei kein Fokus für Microsoft mehr, twitterte Belfiore.

Damit ist erstmals auch von offizieller Seite das Aus der Plattform und damit der Ambitionen Microsofts im Smartphonegeschäft bestätigt worden. Erst in der vergangenen Woche hatte Microsoft-Gründer Bill Gates in einem Interview gesagt, dass er ein Android-Handy nutzen würde.

Überraschend kommt das Aus für die Windows-Smartphones nicht. Das Betriebssystem Windows 10 Mobile wurde Ende 2015 veröffentlicht und basiert auf demselben Grundgerüst wie Windows 10 für PC. So sollte die Zusammenarbeit zwischen Computer und Smartphone verbessert werden, etwa über sogenannte Universal-Apps, die auf beiden Geräten laufen.

Marktanteil unter einem Prozent

Nennenswerten Marktanteil konnte Windows 10 Mobile allerdings nie erreichen. Zuletzt war er auf 0,1 Prozent abgerutscht. Auch die Milliarden-Übernahme der Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführers Nokia hatte daran nichts ändern können. Von den Resten hatte sich der Softwarekonzern bereits vor mehr als einem Jahr getrennt. Dabei gehörte Microsoft mit dem Betriebssystem Windows Mobile einst zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Das System wurde 2003 eingeführt und damit rund vier Jahre vor dem iPhone.

Ein großes Problem für die Attraktivität von Windows Phone und Windows 10 Mobile war offenbar die fehlende Unterstützung von Entwicklern. Microsoft habe sehr intensiv daran gearbeitet, App-Entwickler für das System zu gewinnen und auch selbst Apps zu programmieren, twitterte Belfiore. Doch die Zahl der Nutzer sei den meisten Unternehmen zu klein gewesen, um in die Plattform zu investieren.

Wann Microsoft die Unterstützung von Windows 10 Mobile endgültig einstellt, blieb zunächst offen. Bereits im Sommer war vermutet worden, dass der Support im September 2018 enden dürfte. Den Vorgänger Windows Phone 8.1 unterstützt Microsoft seit dem Sommer bereits nicht mehr.

Programme für Android und iOS

Seit geraumer Zeit schneidet Microsoft deshalb seine Anwendungsprogramme mehr und mehr auf Plattformen wie Android und iOS zu. Selbst die meisten Microsoft-Mitarbeiter kombinieren laut Belfiore Windows und Office mit Android- und iOS-Plattformen.

Einem Bericht der Unternehmenskennerin Mary Jo Foley zufolge arbeitet der Software-Konzern allerdings auch schon an einer neuen Plattform mit Namen Andromeda, die ab dem kommenden Jahr auf mobilen Geräten laufen solle - eine Bestätigung von Microsoft gab es dazu allerdings nicht.

Bis zuletzt hatten Fans der Microsoft-Plattform darauf gehofft, dass das Unternehmen ein Surface-Phone entwickeln könnte, das an die Erfolge der Surface-Rechner von Microsoft anknüpfen könnte. Damit dürfte es nun vorbei sein.

brt/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH