Mittwoch, 24. Januar 2018

Wechsel an Aufsichtsrats-Spitze Eder beerbt Mayrhuber bei Infineon

Abschied von Infineon: Ex-Lufthansachef Wolfgang Mayrhuber

An der Aufsichtsrats-Spitze des Münchner Halbleiterkonzerns Infineon Börsen-Chart zeigen steht ein Wechsel an: Der langjährige Vorsitzende und ehemalige Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber wird den Posten zum Ende der Hauptversammlung am 22. Februar abgeben und aus dem Gremium ausscheiden. Mittelfristig soll der international erfahrene Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine , Wolfgang Eder, die Führung des Kontrollgremiums übernehmen.

Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage von Infineon sei jetzt der geeignete Zeitpunkt, die Leitung des Aufsichtsrats abzugeben, erklärte Mayrhuber am Freitag in München.

Infineon Börsen-Chart zeigen profitierte bis zuletzt von der guten Nachfrage nach Chips für die Automobilindustrie und hatte im vergangenen Geschäftsjahr bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt. Mayrhuber hat Anteil daran: Der 70-Jährige steht dem Aufsichtsrat seit 2011 vor.

Eckart Sünner folgt kurzfristig - Wolfgang Eder soll mittelfristig übernehmen

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder soll mittelfristig Chefaufseher bei Infineon werden
picture alliance / dpa
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder soll mittelfristig Chefaufseher bei Infineon werden

Zunächst soll nun der Rechtsanwalt Eckart Sünner neuer Aufsichtsratsvorsitzender werden. Er sitzt seit 2007 in dem Gremium. Parallel soll auf kommenden Hauptversammlung Voestalpine-Chef Eder von den Aktionären in das Kontrollgremium gewählt werden. Der Aufsichtsrat sehe ihn "als hervorragend geeignet an, den Aufsichtsratsvorsitz mittelfristig zu übernehmen", hieß es in einer Mitteilung.

Eder leitet den österreichischen Stahlkonzern Voestalpine seit 2004. Auch international ist er bestens verdrahtet: Knapp fünf Jahre lang war er Präsident des europäischen Stahlverbands Eurofer. Anschließend von 2014 bis 2016 stand er dem Weltstahlverband Worldsteel vor.

la/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH