Freitag, 25. Mai 2018

Samwer will Börsenhausse nutzen Rocket Internet will Home24 im Sommer an die Börse bringen

Home24: Der Online-Möbelshop soll bereits im Frühsommer an die Börse

Das Berliner Möbel-Start-up Home24 soll im Sommer dieses Jahres an die Börse gehen. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 19. Januar) unter Berufung auf mehrere Insider.

Der Home24-Vorstand führt dem Bericht zufolge bereits Gespräche mit potenziellen Investoren und stellt das Unternehmen intern börsengerecht auf. Die Vorbereitungen sollen eine Erst-Emission ab Frühsommer möglich machen. Begleitet wird der IPO von der Investmentbank Berenberg, die in der Vergangenheit bereits andere Börsengänge von Rocket-Internet-Beteiligungen orchestriert hatte.

Home24 und Rocket Internet wollten sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

Rocket Internet besitzt derzeit 43 Prozent der Anteile des Onlinemöbelversenders. Das manager magazin berichtet, Samwer wolle Home24 an die Börse bringen, um die allgemeine Hausse-Stimmung auszunutzen. Die Verluste des Start-ups betrugen in den ersten neun Monaten 2017 immer noch knapp 20 Millionen Euro bei einem Umsatz von lediglich 195 Millionen Euro.

Bis zum Börsengang soll sich Home24 weiter der Profitabilität annähern. Aus dem Unternehmen verlautete, dass es wichtig sei, bis zum IPO eine Balance aus Wachstumsdynamik und sinkenden Verlusten zu halten. Home24-Co-CEO Philipp Kreibohm bezeichnete sein Unternehmen gegenüber dem manager magazin als "bodenständig, aber ehrgeizig".

In der letzten Finanzierungsrunde im Mai 2017 wurde Home24 von Rocket Internet mit 440 Millionen Euro bewertet, ein deutlicher Abschlag gegenüber den 981 Millionen Euro, die das Unternehmen seinen Anteilseignern noch im März 2016 wert gewesen war.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Februar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH