Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Aktie bricht ein Meg Whitman gibt Chefposten bei Hewlett Packard auf

Meg Whitman

Vorstandschefin Meg Whitman gibt ihren Chefposten beim US-Technologiekonzern Hewlett Packard Enterprise auf. Die 61-jährige gilt als eine der bedeutendsten weiblichen Top-Managerinnen in den USA.

Meg Whitman, die Chefin des IT-Konzerns Hewlett-Packard Enterprise Börsen-Chart zeigen (HPE), nimmt ihren Hut. Nachfolger soll President Antonio Neri werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend (Ortstzeit) mit. Er werde die neue Position zum 1. Februar antreten. Die HPE-Aktie brach nachbörslich mehr als 7 Prozent ein.

Whitman stand rund sechs Jahre lang an der Spitze von HP. Die 61-jährige Whitman hatte sich ihre Sporen als langjährige Chefin der Handelsplattform Ebay Börsen-Chart zeigen verdient. Die Führung beim Computer-Pionier Hewlett-Packard übernahm sie 2011, als das Unternehmen in der Krise steckte. Sie suchte den Ausweg unter anderem durch Stellenstreichungen.

Nach anfänglichem Zögern zerschlug Whitman dann den mit Taschenrechnern und Druckern groß gewordene Technologiekonzern Hewlett-Packard (HP) Ende 2015. Die zukunftsträchtigen Angebote mit Computerservern und Datenspeichern für Firmen zur Auslagerung von IT-Diensten ins Internet wurden in HPE gebündelt und vom schwächelnden Computer- und Druckergeschäft getrennt.

Die "New York Times" (NYT) sieht Whitman als eine der bedeutendsten weiblichen Führungskräfte in den USA. So bekleidete die Harvard-Absolventin schon vor Ebay und Hewlett Packard Top-Positionen bei einigen der bekanntesten US-Unternehmen, darunter Procter & Gamble, Bain & Company, Walt Disney und Hasbro.

Whitman wurde laut "NYT" auch als eine mögliche Nachfolgerin des ehemaligen Uber-Chefs Travis Kalanick gehandelt, als dieser seinen Posten nach scharfer Kritik an seinem Führungsstil verließ. Über die weiteren Pläne von Whitman war zunächst nichts bekannt.

Zeitgleich mit der Ankündigung von Whitmans Abgang meldete HPE Zahlen für das vergangene Quartal, die ebenso wie die Prognose für das laufende Vierteljahr in Teilen unter den Erwartungen des Marktes blieben. Für das abgelaufene Quartal wies HPE einen Überschuss von 524 Millionen Dollar aus nach 302 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitrau. Der Umsatz stieg auf 7,66 Milliarden Dollar von 7,32 Milliarden Dollar.

rei mit Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH