Sonntag, 20. Mai 2018

Neue Unterseekabel für die Datenwolke Google investiert Milliarden auf dem Meeresgrund

Unterseekabel sind die Basis für schnelles und sicheres Internet, das Kontinente und Regionen miteinander verbindet
DPA/ TE SubCom/ Arctic Cable Company
Unterseekabel sind die Basis für schnelles und sicheres Internet, das Kontinente und Regionen miteinander verbindet

Google will seine Cloud-Infrastruktur mit weiteren Unterseekabeln ausbauen, teilte der US-Technologiekonzern am Dienstag in einem Unternehmensblog mit. Es würden drei neue Kabel verlegt und damit fünf weitere Regionen erschlossen. Die Kabel würden einerseits Chile mit Los Angeles, die USA mit Dänemark und Irland sowie Hongkong und Guam verbinden.

Eingedenk der drei neuen oder noch im Bau befindlichen Kabel ist Google direkt in 11 Seekabel investiert, wie eine Unternehmensübersicht in dem Post zeigt. Für seine Infrastruktur habe Google in den vergangenen drei Jahren rund 30 Milliarden Dollar ausgegeben.

Über das Google-Netzwerk liefe mittlerweile ein Viertel des weltweiten Internetverkehrs und wickelten Kunden wie der Bezahldienst Paypal täglich Milliarden von Transaktionen rund um den Globus ab.

Zu den involvierten Kabelnetzbetreibern bei den drei neuen Kabelprojekten gehören TE SubCom, eine an der New Yorker Börse notierte Tochtergesellschaft von TE Connectivity Ltd und die in Tokio notierte NEC Corp., wie Google weiter mitteilte.

Laut Konzernchef Sundar Pichai zählt das Geschäft mit der Rechnerwolke zu den drei Prioritäten des Konzerns. Google konkurriert dabei unter anderem mit Amazon und Microsoft.

rei

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH