Montag, 27. Juni 2016

Neues Windows-Tablet Samsung macht Microsoft Konkurrenz

Schicker als ein Microsoft-Tablet: Das Galaxy TabPro S von Samsung
SPIEGEL ONLINE
Schicker als ein Microsoft-Tablet: Das Galaxy TabPro S von Samsung

Mit einem neuen Windows-10-Tablet, das auch Notebook sein kann, greift Samsung Microsoft auf seinem eigenen Territorium an - und macht es gut. Wir haben uns das Gerät auf der Unterhaltungselektronikmesse CES bereits anschauen können.

Das hat es lange nicht gegeben: Samsung stellt ein Windows-Tablet vor. Zuletzt hatte der koreanisch Konzern sich vor fast drei Jahren an etwas derartigem versucht. Das Gerät damals war aber eher ein Touchscreen-Notebook, aus heutiger Sicht klobig und dank Windows 7 nur maßvoll für die Nutzung per Fingerbedienung geeignet. Beim neuen Galaxy TabPro ist das ganz anders.

Zum einen sieht und merkt man dem Gerät schnell an, dass Samsung reichlich Erfahrungen gesammelt hat. Mit eleganten Geräten wie dem Galaxy Tab S ist das Unternehmen im Android-Bereich sehr erfolgreich und hat viele der dort eingeführten Tugenden auf das neue Windows-10-Gerät übertragen.

Das fängt damit an, dass es mit 6,3 Millimetern sehr dünn ist. So dünn, dass Samsung glaubt, damit das derzeit flachste Windows-Tablet anzubieten. Aber das kann sich auf der CES schnell ändern, man weiß noch nicht, was andere Hersteller noch vorstellen werden. Aber die Form gefällt und weil es nur knapp 700 Gramm wiegt, liegt das TabPro S gut in der Hand. Verglichen mit Geräten wie dem iPad Air ist es aber schwer, dürfte bei längerer Benutzung anstrengend zu halten sein.


Das liegt allerdings auch daran, dass Samsung das TabPro S als Kombigerät sieht, es mit einer Tastatur ausliefert, die es zum Teilzeit-Notebook macht. Für Vielschreiber scheint die superdünne, sehr leichte Tastatur aber nicht geeignet. Dazu ist der Tastenhub zu kurz, der Anschlag zu hart. Wer nur mal eine E-Mail tippt, wird sich daran aber nicht stören, zumal die Tastatur gut aussieht und gleichzeitig auch als Bildschirmdeckel fungiert.

Ein richtiger PC- oder Notebook-Ersatz ist das TabPro S ohnehin nicht. Dafür ist sein 2,2 GHz schneller Intel-Mobilprozessor nicht leistungsfähig genug. Grafikintensive Spiele oder Videoschnitt sind seine Domäne nicht. Für die meisten Büroarbeiten, Internet und E-Mail reicht es aber allemal. Umso mehr, als das Gerät mit 128 GB Flash-Speicher ausgeliefert wird, die aber leider nicht erweiterbar sind.

Gute Ausdauer

Dafür verspricht Samsung eine Akkulaufzeit von 10,5 Stunden und dass sich der Stromspeicher in nur 2,5 Stunden wieder aufladen lässt. Daran dürfte auch der USB-C-Anschluss seinen Anteil haben, der nicht nur Daten schnell, sondern auch mehr Strom übertragen kann als ältere USB-Anschlüsse.

Wie bei vielen Samsung-Geräten ist auch beim Galaxy TabPro S der Bildschirm das Highlight. Auf 12 Zoll Diagonale zeigt das Amoled-Display 2460 x 1440 Pixel an, kann damit auch feine Details darstellen und Schriften schön rund abbilden. Außerdem liefert es knackige Farben und kräftige Kontraste. Beim Ausprobieren in Las Vegas machte es einen sehr guten Eindruck und lieferte auch seitlich betrachtet noch ein sehr gutes Bild.

Schicker als Microsoft

Das neue Galaxy TabPro S ist für Microsoft Fluch und Segen zugleich. Zum einen zeigt es, wie elegant ein Tablet auf Basis von Windows 10 sein kann. Das kann Microsoft nur recht sein, schließlich will der Konzern sein Betriebssystem verkaufen und möglichst viele Nutzer auf seine Seite ziehen. Als Kombigerät aus Tablet und Notebook, das man wegen seines Gewichts lieber mitnimmt als ein echtes Notebook, kann es eine Alternative für viele Büroaufgaben sein. Vor allem aber ist es eine Alternative zu Microsofts Surface-Tablets. Denn die sind zwar robust und leistungsfähig, dafür aber auch viel klobiger als Samsungs Windows-Tablet.

Ein bisschen wird man darauf aber noch warten müssen. Erst im Laufe des ersten Quartals soll das Galaxy TabPro S in den Handel kommen. Der Preis steht noch nicht fest, dürfte aber bei rund 1000 Euro liegen. Die Tastatur gehört dabei immer zum Lieferumfang.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH