Montag, 25. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Umsatzrekord am Cyber Monday "US-Verbraucher sind Online-Shopper-Ninjas"

Lager von Amazon in Phoenix: Die Online-Verkäufe am Cyber-Monday sind in diesem Jahr erneut zweistellig gestiegen

Am "Cyber Monday", dem Höhepunkt für Online-Shopper in den USA, haben in diesem Jahr wieder die Kassen geklingelt. Die Verkaufszahlen an dem Tag steuerten auf einen neuen Rekord von drei Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) zu, wie Marktforscher von Adobe Digital Index am Montag mitteilten. Allein in den ersten zehn Stunden kamen demnach Einkäufe im Wert von 490 Millionen Dollar zusammen - 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Der US-Technologiekonzern IBM Börsen-Chart zeigen rechnete gar mit einem Anstieg der Verkäufe um 18 Prozent.

Einige Händler wurden von dem Ansturm überrascht: Die Internetseite des Einzelhandelsriesen Target war zeitweise nicht zu erreichen, auch der Zahlungsdienst PayPal funktionierte vorübergehend nicht. Viele gefragte Produkte waren ausverkauft.

Laut Adobe kam jede dritte Bestellung von einem Smartphone oder einem Tablet. Die US-Verbraucher seien wahre "Online-Shopper-Ninjas" geworden, erklärte Adobe. Laut IBM zählten Fernseher von Samsung, Sony und LG zu den begehrtesten Produkten. Adobe nannte den Artikel zum neuen "Star-Wars"-Film sowie Spielekonsolen als Verkaufsschlager.

Der "Cyber Monday" findet in den Vereinigten Staaten immer am Montag nach dem Thanksgiving-Feiertag statt. Viele Shopping-Seiten im Internet locken die Kunden dabei mit Sonderangeboten im Weihnachtsgeschäft. Auch wenn in diesem Jahr vermutlich ein neuer Verkaufsrekord erzielt wird, bleibt das Ergebnis immer noch weit hinter dem Umsatz am "Tag des Singles" in China zurück, bei dem laut dem Online-Händler Alibaba 14,3 Milliarden Dollar zusammenkamen.

la/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH