Sonntag, 28. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Steuer-Deal Apple zahlt 318 Millionen Euro an italienischen Fiskus

Fotostrecke: Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt
Fotos
AP

Apple hat sich mit dem italienischen Fiskus auf einen Deal geeinigt. Der US-Technologiekonzern werde 318 Millionen Euro überweisen, teilte die italienische Steuerbehörde am Mittwoch mit. Das Unternehmen bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "La Repubblica", wollte sich aber nicht zu weiteren Einzelheiten äußern.

Die Steuerbehörden in Italien hatten Apple beschuldigt, in den Jahren 2008 bis 2013 Körperschaftsteuer in Höhe von fast 880 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Die Umsätze des Unternehmens hätten regelmäßig die Milliardenmarke überschritten, gleichzeitig habe Apple aber nur gut 30 Millionen Euro an Steuern abgeführt, so der Vorwurf. Apple hatte stets beteuert, dass die Anschuldigungen der Italiener "vollkommen ohne Grundlage" seien.

Der iPhone-Bauer war zuletzt immer wieder wegen Steuertricks in die Schlagzeilen geraten. Der Konzern hatte mit Hilfe mehrerer Tochterfirmen über viele Jahre Einnahmen in Länder mit besonders günstigen Steuerkonditionen verschoben - legal, aber zum Schaden europäischer Staaten. Andere US-Konzerne hatten lange dieselbe Praxis verfolgt. Die EU-Kommission versucht solche sogenannten tax rulings nun zu stoppen.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ssu/ts

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH