Sonntag, 24. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Läuft Apples Verkaufsmaschine weiter? So wenig alte iPhones sind weltweit noch im Dienst


Apple Börsen-Chart zeigen steht und fällt mit dem iPhone: Über 50 Prozent seines Quartalsumsatzes machte der wertvollste Konzern der Welt zuletzt mit seinen Smartphones, vor einigen Quartalen lag dieser Wert sogar bei über zwei Dritteln. Dass diese bereits häufig kritisierte Abhängigkeit aktuell noch gut funktioniert, zeigt die Grafik von Statista: Apple gelingt es offenbar stetig, Kunden vom Kauf des jeweils neuesten iPhones zu überzeugen.

Ein knappes Viertel aller derzeit aktiven Apple-Smartphones gehört laut einer Auswertung des Marktforschungsunternehmens Newzoo der 2016 vorgestellten Generation 7 an; zusammen mit dem ebenfalls im vergangenen Jahr aufgelegten iPhone SE sind es beinahe 30 Prozent. Über 50 Prozent aller aktiven iPhones wurden in den vergangenen zwei Jahren verkauft. Auf Deutschland (und die USA) heruntergebrochen heißt das: innerhalb der Laufzeit eines üblichen Mobilfunkvertrags.

Kurz vor der Vorstellung des teuersten iPhones der Konzerngeschichte hatte Barclays-Analyst Mark Moswitz in einer Studie gewarnt, nicht einmal jeder fünfte Kunde sei bereit, über 1000 Dollar für ein Apple-Smartphone auf den Tisch zu legen. Apple hat jüngst allerdings nicht nur das teure iPhone X, sondern auch die Modelle 8 und 8 Plus vorgestellt; deren Preise bewegen sich in den für den Konzern üblichen Sphären. Gemessen am bisherigen Verhalten der Apple-Fans dürfte sich am Erfolg des Weltkonzerns aus Cupertino zumindest kurzfristig also wenig ändern.

luk

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH