Sonntag, 29. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Weltmacht China Alibaba und die fette Beute

Investmentbanker buhlen um Alibaba: Der von Jack Ma gegründete chinesische E-Commerce-Riese könnte bereits Ende dieses Jahres an die Börse gehen

Es gibt einen Internet-Konzern, der größer ist als Amazon und Ebay zusammen: die chinesische Alibaba-Gruppe. Demnächst will Alibaba an die Börse gehen. Es wird der weltweit größte Börsengang seit Facebook werden.

Hamburg - Die Chefs der großen Investmentbanken reisen in diesen Tagen auffallend häufig nach China. Ob Michael Corbat (Citigroup Börsen-Chart zeigen), Jamie Dimon (J.P.Morgan) oder Brady Dougan (Credit Suisse Börsen-Chart zeigen) - die mächtigen Männer der Wall Street wollten dabei stets einen schmächtigen, auf den ersten Blick unscheinbaren Chinesen treffen: Jack Ma (48).

Ma plant nämlich etwas, was viel Geld in die Kassen der Investmentbanken spülen könnte. Ma hat einen IPO vor. Ein Teil der Alibaba Group, die von Ma 1999 gegründet wurde, soll an der Börse platziert werden. Wieviel und wo ist noch nicht offiziell verkündet. Aber Ende 2013 oder zu Beginn 2014 soll - so die Gerüchte - Alibaba wahrscheinlich in Hongkong gelistet werden.

Sicher ist aber: Es dürfte der weltweit größte IPO seit dem Börsengang von Facebook Börsen-Chart zeigen im Mai 2012 werden. Vielleicht wird er sogar noch größer werden. Das hängt von der Bewertung der Alibaba Group ab, unter deren Dach sich verschiedene Internetfirmen befinden.

Da ist zum einen die weltweit agierende B2B-Plattform Alibaba, da ist mit Taobao.com die chinesische Ebay-Version, und da ist das Einkaufsportal Tmall.com, das Markenwaren an Endverbraucher verkauft. Außerdem gehört zum Konzern noch Alipay, das chinesische Paypal. Mit diesen und noch ein paar anderen Firmen kontrolliert Alibaba nahezu den gesamten E-Commerce-Markt in China.

Der größte E-Commerce-Konzern der Welt

Weil China inzwischen der größte Online-Markt der Welt ist, ist die Alibaba-Gruppe der größte E-Commerce-Konzern der Welt. Mary Meeker, die legendäre amerikanische Internet-Analystin, hat jetzt ausgerechnet, dass Alibaba im Jahr 2012 erstmals mehr Handelsvolumen erzielte als Amazon Börsen-Chart zeigen und Ebay Börsen-Chart zeigen zusammen.

Der Aufstieg von Alibaba ist vor allem einem Mann zu verdanken: Jack Ma. Er ist einer der charismatischsten Entrepreneure des modernen Chinas. In seinem früheren Leben war Ma ein ziemlich erfolgloser Job-Hopper, verdingte sich als Englischlehrer und Assistent in einer Kentucky-Fried-Chicken-Filiale.

Mitte der 90er Jahre tummelte er sich erstmals im Internet, gründete eine Website namens China Pages. Doch so richtig los ging es erst 1999 mit der Gründung von Alibaba, das er von seinem Appartment in Hangzhou und einem - von 18 Freunden geliehenen - Startkapital von 60.000 Dollar startete.

Geschickt adaptierten - manche sagen auch: kopierten - Ma und seine Mitstreiter die amerikanischen E-Commerce-Firmen und passten deren Modell chinesischen Verhältnissen an. Mit Erfolg: Bis heute hat keiner der amerikanischen Internet-Giganten auf dem chinesischen Markt mit seinen über 600 Millionen Usern Fuß gefaßt.

Von dieser heimischen Erfolgsbasis plant Alibaba nun in andere regionale Märkte, aber auch Richtung mobiles Internet zu gehen (gerade hat sich Alibaba am führenden Social-Media-Anbieter Sina Weibo beteiligt).

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH