Applemanager magazin RSS  - Apple

Alle Artikel und Hintergründe


23.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Quartalsbilanz
Alles oder Nichts - Schicksalszahlen für Apple

Von Nils Jacobsen

Apple: Die Erwartungen an iPhone, iPad und Mac im Überblick
Fotos
AFP

Binnen 120 Tagen hat Apple rund 200 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Am heutigen Mittwoch muss der Konzern Farbe bekennen: Anleger befürchten, dass der Gewinn erstmals seit neun Jahren fällt - und eine einmalige Erfolgsstory zu Ende geht. Wieder hängt alles am iPhone.

1. Das Börsendrama

Der Schlussstrich unter dem abgelaufenen Weihnachtsquartal wird die Richtung weisen: Exakt vier Monate nach dem Rekordhoch, das parallel zum Launch des iPhone 5 aufgestellt wurde, steht Apple Chart zeigen mit dem Rücken zur Wand. In einer Geschwindigkeit, die an das Jahr 2000 erinnert, als Konzerne wie Cisco Chart zeigen und dann Microsoft Chart zeigen massiv an Börsenwert verloren, hat Apple binnen 120 Tagen in der Spitze bis zu 206 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Das ist fast so, als wäre Microsoft innerhalb von vier Monaten ausradiert worden. Oder Cisco gleich zweimal.

Das Bemerkenswerte: Zwischen den vorerst letzten und den kommenden Quartalszahlen am Mittwoch nach US-Börsenschluss (22.30 Uhr MEZ) gibt es nicht eine einzige Zeile des Apple-Managements, das auf eine Verlangsamung, geschweige denn einen Einbruch der Geschäftstätigkeit hinweist. Verkaufsstart des iPhone 5 Ende September: Rekordzahlen in den USA und Europa. Fünf Millionen iPhones gingen am ersten Wochenende über die Ladentische. Launch des iPad mini Anfang November: Rekordzahlen. Mehr als drei Millionen Tablet-Macs wurden am ersten Wochenende abgesetzt. iPhone 5-Verkaufsstart in China Mitte Dezember: Rekordzahlen. Mehr als zwei Millionen Stück waren in 48 Stunden vergriffen.

Trotzdem wurde die Apple-Aktie in den vergangenen vier Monaten von 705 auf zeitweise 484 Dollar heruntergeprügelt - und das auch noch gegen einen freundlichen Markttrend, denn sowohl die großen Indizes als auch Rivalen wie Amazon Chart zeigen und Facebook Chart zeigen befinden sich seit Monaten im Rally-Modus.

Anleger haben viel Geld verdient - und haben jetzt viel zu verlieren

"Apple ist aktuell verflucht", spitzte es der Investor und CNBC-Moderator James Cramer zu. "Sie könnten ihre Dividende verdoppeln, einen großen Aktienrückkauf ankündigen und ihre Aktie im Verhältnis 1:10 splitten", erklärt der frühere Hedgefondsmanager mit einem Anflug von Ironie. "Es ist im Moment egal, was Apple macht, Anleger mögen die Aktie nicht mehr."

Nach einer mehrjährigen Kursrallye hat Apple enorm an Börsenwert gewonnen - und ist anfällig für Gerüchte geworden. Das Management kommentiert Gerüchte nie, und mit jedem Quartal liegt die Latte höher - es wird für den Konzern also immer schwieriger, die Erfolgsstory von stetig steigenden Gewinnen fortzuschreiben. Anleger reagieren auf Gerüchte rasch mit Gewinnmitnahmen: sie haben nach den immensen Zugewinnen der vergangenen Jahre schließlich jede Menge zu verlieren.

So hieß es etwa in der vergangenen Woche, die iPhone-Produktion wäre wegen schwacher Nachfrage aufgrund eines angeblichen Nachfrageeinbruchs halbiert worden. Quelle: das renommierte Wall Street Journal. Zwar erscheint eine solche Hypothese aufgrund des hohen Ordervolumens von angeblich 65 Millionen iPhones als ziemlich unglaubwürdig, den Schaden aber haben Anleger. Die Meldung kostete Apple am Montag vergangene Woche rund 17 Milliarden Dollar an Börsenwert.

Nun, kurz vor Bekanntgabe der Bilanz zum Weihnachtsquartal, hängt alles an einer entscheidenden Frage.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Verkaufsschlager iPhone 6
Apple verdient fast 8,5 Milliarden Dollar
Börsenvorschau
Anleger brauchen Nerven wie Drahtseile
Mobiles Bezahlsystem
Sparkassen "sehr interessiert" an Apple Pay
Microsoft
Steve Ballmer und die andere Ehefrau

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger