Dienstag, 21. April 2015

Alle Artikel und Hintergründe

IT-Dienstleister Wie Unternehmen sich vor Abzockern schützen

Fast die Hälfte aller IT-Projekte scheitert. Termine werden überzogen, die Kosten sind am Ende höher als geplant und die Software kann weniger als erhofft. Nicht selten erleiden Unternehmen Schäden in Millionenhöhe. Doch sie können vorbeugen - mit Hilfe einfacher Regeln.

Nicht selten nutzen IT-Dienstleister die Unwissenheit ihrer Auftraggeber aus. Sie verkaufen die falschen Produkte und Services. Oder sie geben Versprechen, die sie nicht halten können. Doch Unternehmen sind unsoliden Lieferanten nicht hilflos ausgeliefert. Sie können sich vor unfairen Geschäftspraktiken schützen, wenn sie einige Grundregeln beherzigen.

Grundregel Nr. 1: Gründliche Bedarfsanalyse erstellen

Die IT-Verantwortlichen im Unternehmen sollten genau definieren, was ein geplantes IT-Projekt bringen soll. Das klingt zwar banal, aber in der Praxis erweist sich immer wieder, "dass es in den Firmen keine klare Leistungsbeschreibung des künftigen Systems gibt", sagt Matthias Uhrig, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Intargia.

Erst wenn eine umfassende IT-Strategie definiert und die erwünschte Funktion von Produkten und Prozessen präzisiert ist, kann eine Firma auf Augenhöhe mit einem IT-Dienstleister verhandeln. Gut vorbereitete IT-Verantwortliche können viel besser die Angebote verschiedener IT-Dienstleister beurteilen und herausfinden, ob die angebotenen Produkte und Services auch wirklich ihren Bedürfnissen entsprechen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH