Freitag, 25. Mai 2018

Mobil-Euphorie Facebook-Aktie springt um 20 Prozent

Mehr Erlöse: Für Facebook geht es im Mobilgeschäft aufwärts

Facebook schreibt weiter Verluste. Dennoch lösen die neuen Zahlen des Online-Netzwerkes bei den Anlegern wahre Begeisterungsstürme aus. Im lange problematischen Mobilgeschäft scheint es bergauf zu gehen. Die Aktie steigt um mehr als 21 Prozent

San Francisco - Neue Zahlen des Sozialen Netzwerkes Facebook haben am Mittwoch die Aktie von Facebook Börsen-Chart zeigen schlagartig in die Höhe getrieben. Nach positiven Zahlen zum mobilen Anzeigengeschäft legte die Aktie im frühen US-Handel um mehr als 21 Prozent zu. Mit knapp 24 Euro notiert sie damit allerdings noch immer deutlich unter ihrem Ausgabepreis von 38 Dollar.

Im vergangenen Quartal erzielte das weltweit größte soziale Netzwerk überraschende Zuwächse bei den Anzeigeneinnahmen über Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs. Der Umsatz mit Werbung insgesamt sprang daher im vergangenen Quartal nach Unternehmensangaben um mehr als ein Drittel auf fast 1,1 Milliarden Dollar.

"Ich will das Vorurteil aus der Welt schaffen, dass Facebook mobil kein Geld verdienen kann", sagte Konzernchef Mark Zuckerberg. "Auf lange Sicht werden wir mehr Geld mit Werbung auf Mobilgeräten als auf stationären Computern machen." Investoren, die Facebook seit dem misslungen Börsendebüt im Mai in Scharen davongelaufen waren, zeigten sich erleichtert.

Die Quartalsbilanz schürt Hoffnungen, dass Facebook mit der wachsenden Zahl von Nutzern, die via Smartphone oder Tablet ins Internet gehen, nachhaltig Geld verdienen kann. Auf mobilen Endgeräten ist nicht so viel Platz für Werbebanner und Pop-Ups wie auf PC-Bildschirmen, deshalb fallen weniger Werbeeinnahmen ab. Mit diesem Problem kämpft die ganze Branche - Internetgiganten wie Google, Yahoo und Microsoft inklusive.

Facebook macht nun vor, wie es geht: Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal 14 Prozent seines Werbeumsatzes im mobilen Internet. Das entspricht mehr als 150 Millionen Dollar - ein deutlicher Anstieg nach geschätzten 40 bis 50 Millionen im zweiten Vierteljahr und fast nichts im ersten.

"In rund sechs Monaten haben sie tatsächlich nennenswerte Umsätze mit mobilen Applikationen erzielt", äußerte Analyst Colin Sebastian von Robert Baird & Co. Aber Facebook müsse immer noch zeigen, dass mobil die gleichen Wachstumsraten zu erzielen seien wie mit der traditionellen Internet-Werbung.

Der Anstieg der Werbeeinnahmen trieb den Konzernumsatz deutlich an. Das soziale Netzwerk wies im Jahresvergleich einen Zuwachs von einem Drittel auf 1,26 Milliarden Dollar aus. Trotz der kräftigen Umsatzsteigerung blieb für das vergangene Vierteljahr ein Nettoverlust von 59 Millionen Dollar stehen, weil hohe Steuerrückstellungen auf der Bilanz lasteten. Ohne den Sondereffekt hätte Facebook rund 260 Millionen Dollar verdient nach 227 Millionen im Vergleichszeitraum.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH