ITmanager magazin RSS  - IT

Alle Artikel und Hintergründe


16.02.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Betriebsrat gegründet
Deutsche Apple-Beschäftigte kritisieren miese Arbeitsbedingungen

Von Astrid Maier

Apple-Store am Jungfernstieg in Hamburg: Münchener Filiale hat Betriebsrat gegründet
DPA

Apple-Store am Jungfernstieg in Hamburg: Münchener Filiale hat Betriebsrat gegründet

Apple-Angestellte in Deutschland werfen dem Kultkonzern schlechte Arbeitsbedingungen in seinen Apple-Stores vor und organisieren den Widerstand. Ein Apple-Store in München hat jetzt erstmals einen Betriebsrat gegründet.

Hamburg - Apple-Angestellte in Deutschland werfen dem Kultkonzern schlechte Arbeitsbedingungen in seinen Apple-Stores vor - und organisieren den Widerstand. So hat sich im Apple-Store in der Münchener Rosenstraße jetzt erstmals ein Betriebsrat gegründet. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 17. Februar).

Unterstützung holten sich die Novizen von der Gewerkschaft Verdi. "Der Leidensdruck war einfach zu groß. Apple wollte weder zuhören noch handeln", sagte Verdi-Vertreterin Victoria Sklomeit dem manager magazin. Die Beschwerdeliste der Münchener ist lang, konstatierte Sklomeit weiter: Apple Chart zeigen dringe systematisch auf Überstunden, der Lärmpegel in den Shops sei oft zu hoch, Maßnahmen zum Gesundheitsschutz suche man indes vergeblich.

Auch müssten die Beschäftigten oft mehr Kunden einlassen, als Personal hierfür vorhanden sei, heißt es. Ziel sei es nun, einen Gesamtbetriebsrat für alle acht Apple-Shops in Deutschland aufzubauen. Die Arbeitnehmervertreter selbst wollten sich nicht äußern.

In den USA werfen Beschäftigte der Apple-Stores dem Tech-Konzern schon lange respektlose Behandlung, enormen Leistungsdruck und mittelmäßige Entlohnung vor. Deshalb haben sich die Angestellten der Apple-Einzelhandelssparte dort 2011 zur Apple Retail Workers Union zusammengetan. Ein Apple-Sprecher in München wollte sich zum Thema nicht äußern.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

IBM kooperiert mit Shopping-Start-up
Bei Technikfragen "Watson" fragen
Silicon Valley
Wie die Tech-Riesen ihre Mitarbeiter verhätscheln
Salesforce.com-Vorstand Hu
"In zehn Jahren wollen wir SAP überholt haben"
Europa-Chef Ashley Ford
Warum Zebra sich für Motorola in Schulden stürzt

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif