11.04.2010
Twitter GooglePlus Facebook

Fußball umgedeutet
Warum Bayerns Spielzüge IT-Projekten gleichen

Ein Gastbeitrag von Alexander Ockl

Für den FC Bayern hat es gegen Bayer Leverkusen nur zu einem etwas glücklichen Unentschieden gereicht. Trotzdem sind die Bayern in der Endabrechnung wohl die Gewinner nach den vergangenen Spielen. Fußballfan und Romanfigur Manfred Alfa blickt auf das Spiel zurück und zieht Parallelen zu seinem Alltag und seinem Unternehmen.

Mein Name ist Manfred Alfa. Als Borussia-Dortmund-Fan war das natürlich kein schöner Spieltag für mich. Gestern hätte die Borussia den dritten Platz in der Meisterschaftstabelle erobern können, falls mein Team zum Beispiel gewonnen und der bisherige Dritte Bayer Leverkusen verloren hätte. Aber als fairer Sportsmann muss ich zugeben, dass die Leverkusener den Punkt das Unentschieden gegen Bayern München mehr als verdient hatten.

Torschütze gegen Bayer Leverkusen: FC-Bayern-Spieler Arjen Robben trifft per Foulelfmeter
DDP

Torschütze gegen Bayer Leverkusen: FC-Bayern-Spieler Arjen Robben trifft per Foulelfmeter

Nachdem die Werkself eine der seltenen Einzelaktionen von Bayerns Franck Ribery nur durch ein Foul im Strafraum stoppen und Arjen Robben den Strafstoß versenken konnte, habe ich die Schlagzeile schon vor mir gesehen: "Robbery auf dem Weg zum Triple". Aber auch Helden werden müde. Mutig und trotzig haben die Leverkusener die schwindenden Kräfte der Bayern genutzt und den Ausgleich erzielt.

Was ist es, was der holländische Trainer des FC Bayern heute anders macht, um mit seinen Spielern so erfolgreich zu sein? Er hat sehr viel Wert auf Spielsystem und einstudierte Spielzüge gelegt. Dabei hat er aus meiner Sicht zu wenig auf die Mannschaft geachtet. Die Spieler müssen seine Spielzüge schließlich ausführen. Heute tritt seine Mannschaft als geschlossene Einheit auf. In einem funktionierenden Umfeld sind es einzelne Spieler wie Olic, Robben und Ribery, die den Unterschied ausmachen. Das Spielsystem muss also zur Mannschaft passen. Das erinnert mich an meine Arbeit.

Ich arbeite für einen Essener Logistikkonzern. Im übertragenen Sinn ist mein Spiel, mein Job, bei S+Z Logistics ein IT-Projekt. Als Auftraggeber lasse ich gerade ein neues Dispositionssystem entwickeln. Wir wollen unsere Fahrer und mit ihnen unsere Lastwagen noch besser einsetzen. Und was bei den Fußballspielen des FC Bayern und Bayer 04 Leverkusenern Spielzüge sind, entspricht unseren betrieblichen Abläufen. Auch hier müssen wir als Mannschaft gewinnen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif