Freitag, 23. Juni 2017

Buchgeschäft Google wirbelt E-Book-Markt auf

Mit einem neuen Projekt startet Google einen Frontalangriff auf die Buchhändler: Der Internetkonzern will literarische Neuerscheinungen als elektronische Bücher verkaufen. Das Angebot soll noch in diesem Jahr starten.

Washington - Google Börsen-Chart zeigen wolle den Verlagen damit eine weitere Möglichkeit geben, ihre Bücher zu verkaufen, teilte ein Unternehmenssprecher am Montag (Ortszeit) mit. Der Konzern bietet bereits mehr als eine halbe Million eingescannte ältere Bücher, auf die kein Urheberrecht mehr besteht, als E-Books an.

Spitzenposition auf kleinem Markt: Amazons E-Book Kindle
Der Google-Direktor für strategische Partnerschaften, Tom Turvey, sagte der "New York Times", die bald über Google verkauften Neuerscheinungen in elektronischer Form sollten auf jedem internetfähigen Gerät wie etwa Mobiltelefonen lesbar sein.

Das Google-Vorhaben könnte zu einer ernsthaften Konkurrenz für Buchhändler sowie den Internetbuchshop Amazon Börsen-Chart zeigen werden. Der Marktführer verkauft ebenfalls E-Books über das Internet, die jedoch mit einem speziellen elektronischen Lesegerät wie dem Kindle von Amazon gelesen werden müssen.

Googles könnte mit seinem Eintritt den Markt durcheinanderwirbeln. Dieser ist aber noch äußerst überschaubar. Neben Amazon, der den Kindle bislang nur in den USA vertreibt, versucht Sony Börsen-Chart zeigen sich mit seinem E-Book PRS-505 zu etablieren, unter anderem in Deutschland. Ab Oktober will auch die deutsche Firma Wizpac mit seinem E-Book Txtr im Rennen um Marktanteile mitmischen.

manager-magazin.de mit Material von afp

Nachrichtenticker

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH