Donnerstag, 14. Dezember 2017

Lexikon Bertelsmann-Tochter kauft Brockhaus

Das Brockhaus-Lexikon erscheint künftig unter dem Dach von Bertelsmann. Der bisherige Eigentümer, das Bibliographische Institut will sich auf sein Kerngeschäft rund um die Marke Duden konzentrieren. Für den geplanten kostenlosen Brockhaus-Auftritt im Internet hat der Wechsel gravierende Folgen.

Mannheim - Die traditionsreiche Brockhaus-Enzyklopädie wechselt den Besitzer und erscheint künftig bei Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann. Das Bibliographische Institut als bisheriger Verlag wolle sich auf Geschäftsfelder unter der Marke Duden und auf das Kalendergeschäft konzentrieren, teilte das Mannheimer Unternehmen am Mittwoch mit. Auch das geplante kostenlose Internetangebot von Brockhaus werde nicht umgesetzt.

Nix mit Online: Der Brockhaus erscheint auch künftig nur gedruckt
DPA
Nix mit Online: Der Brockhaus erscheint auch künftig nur gedruckt
Nach Angaben des Verlags werden die Marke Brockhaus und alle Brockhaus-Werke an die Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato wissenmedia GmbH verkauft. Über den Preis wurde nichts bekannt. Die Wettbewerbsbehörden müssen noch zustimmen, hieß es.

Mit dem Verkauf trage die Mannheimer Verlagsgruppe den Entwicklungen der vergangenen Jahre Rechnung. Zudem reagiere der Verlag auf den starken Rückgang des Lexikongeschäftes im Buchhandel, sagte Vorstandssprecher Ulrich Granseyer. Wegen des Rückzugs aus dem Geschäftsfeld "Lexikalisches Nachschlagen" werde der Standort Leipzig mit seiner dortigen Online-Redaktion aufgegeben.

Betroffen seien 60 Arbeitsplätze, darunter 48 Festangestellte. "Es wird auch Kündigungen geben müssen", sagte Granseyer. Auch für den Standort in Mannheim werde der Verkauf Auswirkungen haben. Einzelheiten nannte Granseyer hierzu nicht.

Nach Angaben von Bertelsmann (Gütersloh) übernimmt die Arvato- Tochter wissenmedia GmbH die Marke Brockhaus voraussichtlich zum 1. Februar 2009. Mit der Übernahme stelle wissenmedia den Fortbestand der Verlagsmarke Brockhaus sicher. Diese zähle mit einem Bekanntheitsgrad von mehr als 93 Prozent zu den bekanntesten in Deutschland.

Der Mannheimer Brockhaus-Verlag hatte im vergangenen Jahr Millionenverluste geschrieben. Der Geschäftsbericht der Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG weist für 2007 ein Minus von knapp 6,5 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH