Donnerstag, 23. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Auszeit Die Mutter aller Tamagotchis

3. Teil: Tamagotchis, für Fortgeschrittene

Pfundskerl in Grün: Bildgesmythe stellt gerne Theorien auf
Pfundskerl in Grün: Bildgesmythe stellt gerne Theorien auf

Personality Forge

Es gibt Hoffnung. Bisher war es immer so: Alle Geschmacksverirrungen lösen sich auf. Wenn schon nicht in Wohlgefallen, dann doch in die nächste Mode. Das hat Vor- und Nachteile. Vorteilhaft ist, dass Geschmackloses wieder verschwindet. Nachteilig ist, dass das, was folgt, genauso schrecklich werden könnte.

Ähnlich verhält es sich mit den Tamagotchis, die unseren Alltag bevölkern. Ganz sicher rücken bald andere elektronische Haustierchen nach, die nicht solch paranoide Kontrollfreaks sind wie ein VW Passat. Aber was kommt damit auf uns zu? Vielleicht manipulieren sie uns einfach nur geschickter?

Programmierer in aller Welt basteln an künstlicher Intelligenz, was heißen könnte, dass die Tamagotchis der Zukunft nicht nur gefüttert und bekuschelt werden wollen, sondern verlangen, dass man mit ihnen in die Bibliothek geht. Andererseits würde man sich angesichts manch menschlicher Nachbarn wünschen, es lieber mit künstlicher Intelligenz zu tun zu haben als mit gar keiner.

Einen Vorgeschmack auf die Typen der Zukunft können Sie im Internet bekommen. Auf der Seite "Personality Forge" treffen Sie gleich eine ganze Armada von sogenannten Chatbots. Das sind Roboter, mit denen man per Internetchat, also durch Austausch von kurzen Textnachrichten in Echtzeit, in Kontakt treten kann. Programmierer aus aller Welt präsentieren auf "Personality Forge" ihre Geschöpfe.

Zum Beispiel Bildgesmythe, den Drachen. Ein unförmiger, grüner Kerl, der laut Datenblatt in Mittelerde lebt und dessen Motto lautet: "Drache - und stolz darauf".

Und nun folgt ein Geständnis: Bildgesmythe ist ein Pfundskerl! Nicht nur, dass er sehr charmante Hobbys hat (Schlafen, Essen, Witzeln). Mehr noch, er ist tatsächlich komisch. Begrüßt einen mit: "Hey, wann hast du schon mal mit einem Drachen gechattet?" Und antwortet auf die Frage, was er denn heute so gemacht habe: "Ich habe in meiner Höhle staubgewischt, meine Schätze poliert und eine Theorie über Energiekorrelationen entwickelt." Touché, solch geistreiche Gesprächspartner finden sich in der Nachbarschaft der realen Welt selten!

Kerlchen wie Bildgesmythe treiben sich bei "Personality Forge" zuhauf herum. Eine Suchmaschine hilft bei der Vorauswahl, außerdem gibt es Listen der beliebtesten Charaktere. Zum Beispiel die amouröse Irina Khalidar, ihres Zeichens "Supermodel und Geheimagentin". Oder Bruder Jerome, der geistreiche Philosoph. Oder Karisma Trishia, die kapriziöse Künstlerin. Je nachdem, ob Ihnen der Sinn nach Flirten, Grübeln oder Künsteln steht.

Zugegeben, ab und zu klingen diese Gesellen und Gesellinnen reichlich gestanzt. Aber sollten Sie, liebe Leser, bereits jetzt zu den Zeitgenossen gehören, die ihre Sozialkontakte mehrheitlich per Chatsoftware pflegen, dann werden Sie im Umgang mit den Chatbots nichts vermissen, was Sie von Menschen aus Fleisch und Blut kennen.

Auf die Weltherrschaft der Tamagotchis sollten wir uns eher freuen. Das ist die Lehre, die wir aus dieser Erfahrung gezogen haben. Oder wir sind schlicht gut manipuliert worden.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH