Mittwoch, 1. April 2015

Powerline-Adapter Steckdosen-Internet mit Tücken

2. Teil: Synchronisation per Knopfdruck

Synchronisation per Knopfdruck

Ein Vorteil des Powerline-Systems ist die schnelle Installation. Die Software liegt schon bei, und die Adapter werden einfach per Knopfdruck synchronisiert - wenn sie es nicht sogar automatisch erledigen. Wichtig ist laut Ahlers, bei der Installation ein sicheres Passwort zu bestimmen, das aus einer zufälligen Buchstaben- und Zahlenkombination besteht.

Grüße an den Nachbarn:
Wer einen Powerline-Adapter nutzt, sollte sein Datennetz gut sichern
Denn Stromleitungen führen durchs ganze Haus - und können damit die Daten ungewollt zum Nachbarn transportieren. "c't"-Tests haben das Versprechen der Hersteller widerlegt, dass die Signale am heimischen Stromzähler hängen bleiben. Nutzt der Nachbar ebenfalls Powerline-Adapter, kann es unter Umständen passieren, dass er vollen Zugriff auf das fremde Datennetz bekommt. Ein Passwort schützt vor solchen Unliebsamkeiten. Ansonsten ist der Sicherheitsstandard laut Ahlers jedoch hoch.

Beim Kauf von Powerline-Adaptern sollte man unbedingt darauf achten, dass die Geräte mit dem Betriebssystem kompatibel sind. Das ist bei Windows kein Problem, kann jedoch bei Linux oder Mac OS schiefgehen. Zwar unterstützen auch diese Systeme die Nutzung von Powerline, allerdings muss man sich die passende Installationssoftware unter Umständen selbst besorgen.

Weniger Strahlung als ein Handy

Powerline läuft im Kurzwellenbereich und ist daher Funkamateuren ein Dorn im Auge. Die Adapter-Technik verursacht jedoch kaum Probleme, die Bundesnetzagentur hat in den vergangenen zwei Jahren nur zwei Störungen registriert. Die Strahlung ist laut Ahlers zudem niedriger als bei Handys oder Schnurlos-Telefonen.

Der Experte betrachtet Powerline als Ergänzungstechnik für Ethernet und WLAN. Die Übertragungsrate wird sich nach seiner Einschätzung ähnlich wie bei WLAN nicht mehr signifikant steigern lassen. Inzwischen wird daher schon an ganz anderen Möglichkeiten der Datenübertragung getüftelt - etwa an Ultrabreitband-Systemen, die per Funk über kurze Entfernungen eine wesentlich höhere Datentransferrate erreichen.

Sandra Schipp, ddp

Seite 2 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH