Sonntag, 11. Dezember 2016

Onlinehandel "1000 Prozent in sechs Monaten"

Wer im Internet erfolgreich verkaufen will, muss seinen Webauftritt optimal gestalten. Kommunikationsprofi Michael Bondzio erklärt im Interview mit manager-magazin.de, wie Sie mit geringem finanziellem Aufwand Kunden und deren Vertrauen gewinnen und bei Google ganz oben landen.

mm.de:

Sie haben eine Möglichkeit gefunden, wie man seinen Internetauftritt für den Verkauf optimiert und mit geringem finanziellen Aufwand bei Google in die Pole-Position kommt. Können Sie Ihre Methode kurz umreißen?

Michael Bondzio ist Experte für Kommunikation und Geschäftsführer der Agentur Plusplus mit Sitz in Hamburg. Diese entwickelt für kleine und mittlere Unternehmen Kommunikationskonzepte.
Bondzio: Sehr wichtig ist die Identifikation der richtigen Schlüsselbegriffe. Das sind die Suchwörter, die potenzielle Kunden bei Suchmaschinen eingeben, wenn sie nach Produkten oder Dienstleistungen suchen.

mm.de: Jedes Wort kann ein Schlüsselbegriff sein - Stuhl, Katze, Auto oder Gebrauchtwagen.

Bondzio: Im Netz muss sich jeder seine Nische suchen, auch begrifflich. Es reicht nicht, über seine Website zu schreiben "Verkaufe Gebrauchtwagen aller Art", das ist zu unspezifisch.

Klüger ist es, sich mit konkreteren Suchbegriffen wie "Ford Mustang Cabrio" zu positionieren. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden, die ein solches Auto suchen, auf Ihrer Seite landen - und dann auch mit Ihnen ins Geschäft kommen.

mm.de: Bei Google oben stehen immer Mobile.de oder Autoscout24.de. Die kaufen sich ihre Schlüsselbegriffe oder gleich die ganze Pole-Position.

Bondzio: In der Tat ist der Gebrauchtwagenmarkt heiß umkämpft. In den wirklich engen Märkten stehen den großen Teilnehmern andere Mittel und Methoden zur Verfügung. Große Anbieter können sich Links und bezahlten Traffic über Adwords kaufen, da kommt ein kleiner Anbieter kaum gegen an.

mm.de: Einfacher wäre es also, sich in Märkten zu positionieren, in denen die Konkurrenz nicht so groß ist.

Bondzio: Die meisten Anbieter haben gar nicht das Problem, dass ihr Markt extrem umkämpft ist. Die meisten Anbieter haben das Problem, dass sie sich schlecht verkaufen. Wenn man zum Beispiel bei Google mit verschiedenen Suchanfragen nach Gabelstaplern sucht, landet einer der deutschen Topanbieter häufig auf schlechten Positionen - trotz einer aufwändig gestalteten Website.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH