Montag, 26. September 2016

ZDF Heute.t-online.de vor dem Aus

Der medienpolitische Druck war offenbar zu groß, um die Partnerschaft mit T-Online weiter aufrechtzuerhalten. Das ZDF will den Vertrag mit der Telekom-Tochter nicht weiter verlängern. Damit haben sich die Kritiker der Kooperation durchgesetzt.

Mainz - Das ZDF beendet seine umstrittene Kooperation mit dem Internetdienstleiter T-Online Börsen-Chart zeigen. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Vorabmeldung der "Süddeutschen Zeitung". Der Kooperationsvertrag über die Nachrichten-Site Heute.t-online.de werde nach dessen Auslaufen Ende 2004 nicht verlängert, sagte ZDF-Sprecher Alexander Stock. Als Grund gab er die "medienpolitische Situation" und die Diskussion darüber an. Der Sender reduziere solche Kooperationen allgemein seit Herbst, fügte Stock hinzu.

Aus für Heute.t-online.de: EU machte Druck
An der Kooperation des gebührenfinanzierten Senders mit der börsennotierten Telekom-Tochter hatte es in der Vergangenheit immer wieder Kritik von privaten Medienunternehmen gehagelt. Derzeit prüft die EU-Kommission auf Grund einer Beschwerde des Verbands der Privatsender VATM, ob der kommerzielle Charakter der Kooperation mit dem öffentlichen Auftrag des ZDF vereinbar ist. Der Privatsender-Verband hatte sich über unzulässige Schleichwerbung für T-Online beschwert.

Die "SZ" berichtet in ihrer Donnerstagausgabe, mit dem Schritt wolle ZDF-Intendant Markus Schächter ein Zeichen setzen und solche Nebengeschäfte weitgehend stoppen.

Im Rahmen der Kooperation hatte T-Online demnach jährlich mehr als drei Millionen Euro an den Mainzer Sender für die Nutzungsrechte der ZDF-Nachrichtensendung "heute" gezahlt und Server-Kapazitäten für die Online-Nachrichten bereitgestellt. Im Gegenzug hatte das ZDF bei Nachrichtensendungen die Internetadresse www.heute.t-online.de eingeblendet und dort einen prominenten Link auf die T-Online-Homepage platziert.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH