Montag, 25. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Großsponsoren verlangen Rücktritt des Fifa-Chefs Adidas hält sich zurück - Blatter lehnt Forderungen ab

Fifa-Chef Blatter: Sponsor Adidas stimmt nicht in den Kanon von Coca-Cola und Co. ein

Im Gegensatz zu vier anderen Top-Sponsoren fordert Adidas keinen sofortigen Rücktritt von Fifa-Präsident Joseph Blatter. "Wie in der Vergangenheit mehrfach betont, müssen bei der Fifa im Sinne des Fußballs grundlegende Veränderungen durchgeführt werden. Daher muss der eingeleitete Reformprozess transparent und zügig fortgesetzt werden", sagte Adidas-Sprecher Oliver Brüggen am Samstag. Einen unmittelbaren Abschied Blatters aus dem Amt hält der Sportartikelhersteller offenbar nicht für zielfördernd.

Am Freitagabend hatten die US-Unternehmen Coca-Cola, Mc Donald's, Visa und Anheuser-Busch den Chef des Fußball-Weltverbandes explizit aufgefordert, sein Amt sofort und nicht erst beim außerordentlichen Fifa-Kongress am 26. Februar niederzulegen. "Und angesichts der Ereignisse der letzten Woche, ist es klar, dass es im Interesse der Fifa und des Sports am besten wäre, wenn Sepp Blatter sofort zurücktritt", hieß es einem Visa-Statement.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte in der Vorwoche ein Strafverfahren gegen Blatter wegen des Verdachts der "ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie - eventualiter - wegen Veruntreuung" eröffnet. Die Fifa wird seit Monaten vom schwersten Korruptionsskandal ihrer Geschichte erschüttert.

Blatter weist jedes Fehlverhalten von sich und lehnte auch nach den Sponsoren-Statements einen sofortigen Rücktritt ab. In einem Statement seiner Anwälte hieß es am Freitagabend, dass Blatter respektvoll der Position von Coca-Cola widerspreche. Wenn er nun sein Büro räumen würde, wäre das nicht zum besten Wohle der Fifa und es würde auch nicht den Reformprozess voranbringen, glaube er.

Allerdings handelt es sich bei Coca-Cola um einen "der ältesten Partner der Fifa". Seit 1950 sei Coca-Cola bei jeder WM mit Stadionwerbung vertreten, schreibt die Fifa selbst auf ihrer Homepage. Seit 1978 ist Coca-Cola offizieller WM-Sponsor. Der Vertrag wurde vor zehn Jahren verlängert und gilt bis 2022. Das Ranking der Nationen heißt im offiziellen Jargon Fifa/Coca-Cola-Weltrangliste.

McDonald's war bei der WM im Sommer 2014 in Brasilien zum sechsten Mal als Sponsor dabei. Zum ersten Mal engagierte sich das Unternehmen bei der Weltmeisterschaft 1994 in den USA. 2018 bei der WM in Russland und 2022 bei der WM in Katar - die Vergabe an beide Länder wird von Schweizer Behörden auch untersucht - wird McDonald's wieder als Sponsor vertreten sein.

MeinungsMacher: In Deutschland würde Sepp Blatter Gefängnis drohen


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/dpa/Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH