Montag, 19. November 2018

Ehemalige Quandt-Firma Energizer übernimmt Varta-Batterien

Varta: Energizer zahlt zwei Milliarden Dollar für das Batteriegeschäft

Die Haushaltsbatterien-Marke Varta gehört künftig dem bisherigen US-Konkurrenten Energizer. Die Amerikaner zahlen zwei Milliarden Dollar für das Batterien-Geschäft des Haushaltswaren-Konzerns Spectrum Brands mit den Marken Varta und Rayovac, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Die Batterie- und Taschenlampen-Sparte machte mit 866 Millionen Dollar Umsatz bisher rund ein Sechstel des Geschäfts von Spectrum Brands aus. Der operative Gewinn (Ebitda) lag 2017 bei 169 Millionen Dollar. Zu Spectrum Brands gehören unter anderem "Remington"-Elektrorasierer, "George Foreman"-Grills, "Black & Decker"-Werkzeug sowie Gartendünger und Heimtierbedarf.

Varta-Autobatterien und Mikrobatterien etwa für Kopfhörer oder Hörgeräte sind von dem Verkauf nicht betroffen. Letztere kommen von der baden-württembergischen Varta AG, die im vergangenen Jahr an die Börse gebracht wurde.

Die Unternehmerfamilie Quandt hatte Varta 2002 zerschlagen. Damals ging das Geschäft mit Autobatterien an den US-Autozulieferer Johnson Controls, die Haushaltsbatterien an die heutige Spectrum Brands.

Noch müssen die Wettbewerbshüter dem Deal aber zustimmen. Wenn alles glatt geht, soll die Übernahme Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die Aktionäre feierten das Geschäft schon jetzt: Die Energizer-Aktie stieg in New York um 14 Prozent, das Papier von Spectrum Brands um 2 Prozent.

mg/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH